DGUV Vorschrift 3

Bei den BGV, den Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften, handelt es sich um Unfallverhütungsvorschriften, die die deutschen Berufsgenossenschaften erlassen. Haben die Vorschriften haben Gültigkeit für alle Arbeitnehmers und Arbeitgeber. Enthalten sind innerhalb dieser Vorschriften sämtliche Aspekte, die den Gesundheitsschutz von Mitarbeitern, weiterhin die Grundsätze der Prävention und die Erste Hilfe bei Arbeitsunfällen umfassen. Zudem wird auch auf die Gestaltung von Arbeitsplätzen sowie gezielt die Tätigkeit von Fachkräften für Arbeitssicherheit sowie Betriebsärzte innerhalb der Vorschriften angesprochen. Ein Teil dieser Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften sind die DGUV Vorschrift 3, die gemäß der DGUV V3 Prüfung gewährleistet sein müssen.

Schon im Jahr 2014 wurden die BGV dann als DGUV, als Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, innerhalb der Vorschriften 1 bis 84 zusammengefügt. Mit den DGUV-Vorschriften wurden in diesem Zusammenhang sämtliche Vorschriften des BGV A1 und des GUV-V A1 außer Kraft gesetzt und nun in eine einzelne Vorschrift überführt.

Die DGUV Vorschrift 3 beschäftigt sich konkret mit Elektrogeräten, die in Betrieben zum Einsatz kommen und die durch die DGUV V3 Prüfung kontrolliert werden.

Was sind die Inhalte der DGUV Vorschrift 3?

 

Allgemeines zur DGUV Vorschrift 3

Seiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, das auch in der Kurzform als BMAS bezeichnet wird, wurde die TRBS 2131 für die "Elektrische Gefährdungen" im Juli 2010 offiziell aufgehoben. Alle anderen technischen Regeln innerhalb der Betriebssicherheit, die unter dem Begriff TRBS zusammengefasst sind, behielten weiterhin Bestand. Bei der VGV A2 Verordnung erfolgte eine Umbenennung in die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, die kurz als DGUV bezeichnet wird. Diese Umbenennung erfolgte mittel Fusion der Spitzenverbände der Berufsgenossenschaften sowie der öffentlichen Unfallversicherungsträger. Ab dem 1. Mai 2014 gilt nun die offizielle Bezeichnung als DGUV Vorschrift 3. Die DGUV Vorschrift 3 hat in ihrer derzeitigen Form weiterhin Bestand.

Die DGUV Vorschrift 3 beinhaltet, dass mittels DGUV V3 Prüfung ortsverändliche wie auch ortsfeste elektrische Anlagen sowie Anlagen und Betriebsmittel innerhalb von Unternehmen eine regelmäßige entsprechende Prüfung für den Vermieter rechtlich bindend ist. Durch den Gesetzgeber wurde die Vorschrift DGUV Vorschrift 3 dazu auch in das 7. Sozialgesetzbuch, das kurz als SGV VII bezeichnet wird und Teil der Gesetzlichen Unfallversicherung ist, übernommen. Eine Festlegung der DGUV V3 Prüfung von elektrischen Geräten und Anlagen sowie auch Betriebsmitteln ist innerhalb der DGUV Vorschrift 3, TRBS, ArbschG sowie der BetrSichV fixiert. Nach diesen Verordnungen erfolgen Prüfungen und es soll so eine besonders hohe Arbeitssicherheit für Beschäftigte und die Rechtssicherheit für die Unternehmen gewährleistet werden. Die Arbeit darf nur an Maschinen mit Geräten erfolgen, die mit einer Prüfplakette gemäß der DGUV V3 Prüfung zertifiziert ist. Dabei gilt, dass die Durchführung der DGUV V3 Prüfung entsprechend der DGUV Vorschrift 3 für alle Unternehmen bindend ist. Die DGUV V3 Prüfung selbst erfolgt nach fest vorgegebenen Kriterien.

 

Welchen Sinn hat die DGUV Vorschrift 3 (BGV A3) im Zusammenhang mit der DGUV V3 Prüfung?

Die DGUV Vorschrift 3 (BGV A3), die nach der DGUV V3 Prüfung durchgeführt wird, stellt eine gesetzlich bindende Vorschrift dar, die der Sicherheit von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln in Unternehmen sowie in öffentlichen Einrichtungen dient. Das gilt für jedes Unternehmen, dass es gesetzlich verpflichtet ist, die DGUV V3 Prüfung aller elektrischen Geräte unter Einhaltung der Vorschrift jederzeit nachweisen zu können. Alle elektrischen Anlagen und Geräte müssen regelmäßig mittels der DGUV V3 Prüfung geprüft sowie mit entsprechenden Nachweisen versehen werden. Die DGUV V3 Prüfung muss dabei sowohl vor der ersten Inbetriebnahme als auch nach Änderungen oder Instandsetzungen und zudem weiterhin in regelmäßigen Zeitabständen erfolgen.

Gesetztliche Vorgaben für die DGUV V3 Prüfung im Rahmen der DGUV Vorschrift 3 finden sich in der "Berufsgenossenscchaftlichen Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz". Dabei bezieht sich die DGUV Vorschrift 3 auf "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel". Die DGUV Vorschrift 3 wird bereits seit dem Jahr 2005 unter der Bezeichnung BGV A3 geführt. Im Jahr 2014 erfolgte dann eine Zusammenfassung der BGV innerhalb der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung in die Vorschriften 1 bis 84. Durch die DGUV Vorschrift 3 erfolgte eine Außerkraftsetzung der Vorschriften aus der BGV A1 sowie des GUV-V A1 und eine Überführung in eine neue Vorschrift.

Unternehmen sind gesetzlich verpflichtet, dass sie ihre elektrischen Anlagen und Betriebsmittel nur von einer Elektrofachkraft oder einer unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft stehenden Fachkraft regelmäßig nach elektronischen Regeln prüfen oder auch errichten und ändern lassen und dass hierbei unter den Kriterien der DGUV V3 Prüfung gearbeitet werden muss. Zudem gilt für Unternehmer die gesetzliche Vorschrift, dass elektrische Anlagen und Betriebsmittel ausschließlich nach den elektrischen Regeln der DGUV V3 Vorschrift nach entsprechender DGUV V3 Prüfung betrieben werden dürfen.

Ist an einer elektrischen Anlage oder einem Betriebsmittel innerhalb des Betriebes ein Mangel erkennbar, was nach sich zieht, dass diese Anlagen nicht mehr den elektronischen Regeln der VDE entsprechen, dann ist der Unternehmer gesetzlich verpflichtet, so schnell wie möglich dafür zu sorgen, dass die DGUV V3 Prüfung stattfindet und dass in diesem Rahmen der Mangel unverzüglich behoben wird. Weiterhin ist der Unternehmer verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass bei einer erheblichen Gefahr von der elektrischen Anlage oder dem Betriebsmittel ausgehend, keine Nutzung in diesem mangelhaften Zustand stattfindet und die Gerätschaften erst wieder in Gebrauch genommen werden, wenn sie nach entsprechender DGUV V3 Prüfung nach DGUV Vorschrift 3 betriebssicher sind. Sämtliche Bestimmungen sowie auch Durchführungsanweisungen innerhalb der BGV A3 fixieren, wie die DGUV V3 Prüfung in dem entsprechenden Unternehmen stattfinden muss.

 

Welche Prüfungen erfolgen konkret innerhalb der DGUV V3 Prüfung?

Die DGUV V3 Prüfung beinhaltet alles, was innerhalb einer Netzspannung im Unternehmen betrieben wird oder was in einer öffentlichen Einrichtung genutzt wird. Dabei erfolgt sowohl für die ortsveränderlichen als auch die ortsfesten Betriebsmittel und Anlagen in regelmäßigen Zeitabständen eine Prüfung. Diese wiederum muss innerhalb der DGUV V3 Prüfung auch eine Protokollierung der Messergebnisse beinhalten.

Bezeichnet werden als ortsveränderliche Betriebsmittel und Maschinen Monitore und Rechner, Kaffeemaschinen, Kopierer und Netzteile, Lampen Haartrockner, Bohrmaschinen, Trennschleifer, Veränderungsleitungen, Mehrfach-Steckdosen, Faxgeräte und weiterhin Drucker, Laborgeräte und Stehlampen sowie auch Registrierkassen als genannte Beispiele.

Ortsfeste Anlagen sind per Definition Stromverteilungen und Schaltschränke, Steckdosen und Unterverteilungen, Einbauleuchten und Arbeitsplatzbeleuchtungen und elektrische Gebäudeinstallationen, weiterhin Sicherungen und Kontroll- und Sicherheitssysteme, Konferenz- und Präsentationstechnik und weiteres mehr.

Als ortsfeste Maschinen werden Industrieöfen und Drehbänder sowie Fräsautomaten, Roboter und Lackieranlagen, Fertigungsstraßen, Pressen und Automaten sowie Prüfstände und mehr definiert.

 

Wer hat die Berechtigung zur DGUV V3 Prüfung?

Eine gesetzlich vorgeschriebene DGUV V3 Prüfung darf ausschließlich durch eine geschulte Elektrokraft stattfinden. Dabei ist diese verpflichtet, kalibrierte Messgeräte während der DGUV V3 Prüfung zum Einsatz gelangen zu lassen. Zudem ist eine Qualifikation der prüfenden Person zu dokumentieren.

 

Wie läuft die Prüfung für die DGUV Vorschrift 3 ab?

Unter Nutzung von modernen Messinstrumenten erfolgt die Prüfung in fixierten Schritten. Dabei ist zunächst die Sichtprüfung erforderlich, die äußere Mängel oder fehlende Beschriftungen nachweisen soll. Darauf erfolgt die elektrische Prüfung und Messung, die wiederum mit zulässigen Messgeräten unter Berücksichtigung der DIN-Normen erfolgt. Hier werden Schutzleiterwiderstand und Isolationswiderstand sowie Berührungsstrom geprüft. Weiterhin wird auch der Schutzleiterstrom sowie der Differenzstrom und der Ersatzleiterstrom geprüft. Dazu erfolgt die Funktionsprüfung, die nach der Messung durchgeführt wird.

 

Welche Dokumentation ist gesetzlich vorgeschrieben?

Die Dokumentation der Prüfung muss sachgerecht und nachweisbar gegenüber der entsprechenden Berufsgenossenschaftlich nach DGUV Vorschrift 3 erfolgen. Innerhalb der Prüfung muss jedes der Geräte mit einer eindeutigen Prüfnummer zur jederzeitigen Identifizierung ausgestattet werden. Jede Geräteprüfung muss mit einem Prüfprotokoll dokumentiert werden. Dabei muss innerhalb des Prüfprotokolls der jeweilige Zustand des geprüften Geräten dokumentiert werden. Innerhalb des Protokolls müssen zudem gerätespezifische Daten wie die Geräteart, der Typ und auch der Standort sowie die einzelnen Prüfschritte und deren Ergebnisse überschaubar mit Messwert und Grenzwert dargestellt werden.

 

Welche Qualifikation ist erforderlich, um eine Berechtigung zu haben, die Prüfung nach der entsprechenden DGUV Vorschrift 3 vorzunehmen?

Die DGUV V3 Prüfung darf lediglich von einer Fachkraft durchgeführt werden, die die erforderlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt. Dies gilt es vom Arbeitgeber vor Beginn der Prüfung zu kontrollieren. Die genauen Anforderungen an die fachlich qualifizierte Person sind innerhalb der Technischen Regeln für Betriebssicherheit - den sogenannten TRBS - fixiert. Die entsprechenden Prüfungen dürfen nur von einer dahingehend qualifizierten Person vorgenommen werden.

Bei einer Errichtung oder Veränderung sowie Instandsetzung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln müssen nach den Vorschriften der DGUV Vorschrift 3 Elektrofachkräfte oder Personen, die der Leitung und Aufsicht einer entsprechenden Elektrofachkraft unterstehen, zum Einsatz kommen. Eine Akzeptanz einer Elektrofachkraft ist dann gegeben, wenn diese durch eine fachlich Ausbildung die Kenntnisse und Erfahrung der entsprechenden Bestimmungen nachweisen kann und wenn sie dementsprechend mögliche Gefahren erkennen und auch abwehren kann. Die Durchführungsanweisung zum § DGUV Vorschrift 3 ergänzt,, dass eine fachliche Qualifikation einer Elektrofachkraft im Regelfall einen Abschluss als Elektroingenieur, als Elektrotechniker oder Elektromeister oder auch als Elektrogeselle voraussetzt. Der Nachweis dieser Qualifikation muss zudem dokumentiert werden.

 

Welche Anforderungen muss eine befähigte Person erfüllen?

Die befähigte Person muss eine Prüfung zum gezielten Schutz vor elektrischen Gefährdungen innerhalb einer Ausbildung nachweisen können oder sie muss eine entsprechende Qualifikation nachweisen. Dazu muss die befugte Personen für die Prüfung eine mindestens einjährige Erfahrung innerhalb der Errichtung sowie der Instandhaltung und dem Zusammenbau von elektrischen Arbeitsmitteln oder elektrischen Anlagen belegen können. Zur Vermeidung von Problematiken im Hinblick auf die Qualifikation der entsprechenden Person sollte der Unternehmer vor der entsprechenden Prüfung den Fokus darauf richten, dass die Qualifikation nach DGUV Vorschrift 3 und auch nach der BetrSichV gegeben ist.

DGUV V3 (BGV A3) Prüfungen in der Industrie

Ohne Störung des Betriebsablaufs erhalten Sie umfassende rechtssichere Prüfberichte.

DGUV Vorschrift 3 Prüfungen in Krankenhäusern, Praxen und Pflegeheimen

Wir prüfen Ihre ortsveränderlichen elektrischen Geräte sowie medizinische Geräte und Pflegebetten nach DGUV V3 bzw. der BetrSichV.

DGUV V3 Prüfungen in Schulen und öffentlichen Gebäuden

Durch exakte Koordination sind auch DGUV V3 Prüfungen ohne Störungen während des Schulbetriebs möglich.

DGUV Vorschrift 3 / 4 Prüfungen in Büro- und Verwaltungsgebäuden

Einheitliche Zuordnung ist dank Barcodesystem und
Excel-Datenbanken sowie SQL-Systemen wie die des Elektromanager von Mebedo und vFM/Wave von Loy&Hutz möglich.Wir prüfen rechtssicher und günstig nach DGUV Vorschrift 3 bzw. 4 sowie BetrSichV.

Unsere zufriedenen Partner und Kunden in Deutschland
  • Prüfung der elektrischen Anlagen BIMA
  • Prüfung ortsveränderlicher Geräte Bundesrat
  • VDE
  • Prüfung ortsveränderlicher Geräte bei der HHLA
  • Prüfung elektrischer Anlagen und Maschinen bei der CCEAG
  • Gossen Metrawatt
  • Elektroprüfung UKM
  • Überprüfung elektrischer Betriebsmittel der Rotkäppchen Sektkellerei Freyburg
  • Elektroprüfung nach DGUV V3 und BGV A3 im Abgeordnetenhaus Berlin
  • Prüfung ortsveränderlicher Geräte und elektrischer Betriebsmittel bei den Asklepios Kliniken
  • Elektroprüfung Daimler
  • Geräteprüfung in der IKK Classic
  • Anlagenprüfung bei der Stadt Karlsruhe
  • Prüfung der Betriebsmittel an der FUB
  • Prüfung elektrischer Anlagen
  • Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel in den Objekten der Stadt Münster
  • Prüfung elektrischer Betriebsmittel Baden Württemberg
  • WWU ortsveränderlicher Betriebsmittel
  • Prüfgeräte von Messtech24
  • BGV A3 Prüfung Schenker
  • Elektromanager Mebedo

 

Kundenmeinungen

Frau Anthoni:
"... Ich bedanke mich für die gute Zusammenarbeit in diesem Jahr, wünsche Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr verbunden mit viel Gesundheit."

Herr Limke:
"... Für die angenehme Zusammenarbeit möchte ich mich von Herzen bedanken."

Herr Knümann:
"...Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit an alle Beteiligten der Firma E+Service+Check GmbH, die den reibungslosen Ablauf der Prüfarbeiten gewährleistet haben."

Herr Paul:
"... In Vorfreude auf weitere gute Zusammenarbeit!"

Herr Gerg:
"... ich möchte mich auf diesem Weg noch einmal für die sehr gute Zusammenarbeit bedanken!"

Herr Fraß:
"... Jedenfalls bedanken wir uns im Namen der gesamten Belegschaft für Ihre kompetente Zusammenarbeit! Ein besonderer großer Dank geht natürlich an Ihre zwei Prüfer Hr. Beyer und Hr. Götze. Wir hoffen auf eine weitere gute Zusammenarbeit in den nächsten Jahren bei den Prüfintervallen."

Herr Sazimani:
"... mit euch zusammen zuarbeiten hat es mir sehr viel Spaß gemacht, danke an euch allen bis zum nächsten mal."

Herr Mattern:
"... Persönlich freue ich mich trotzdem auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit."

Die E+Service+Check GmbH steht für über

  • 7.640.000 geprüfte Geräte, Maschinen und Anlagen
  • 1.547 Kunden
  • 102 Mitarbeiter
  • 100 % Rechtssicherheit
100% Ihr perfekter Dienstleister

Pressemeldungen

Impressionen der E+Service+Check GmbH im Februar 2017

Aktive Kunden im Kundenstamm: 1.547

Besucher im Monat Januar 2017 auf allen Webseiten (außer messtech-24.de): 19.327

Impressionen im Monat Januar 2017 auf allen Seiten (außer www.messtech-24.de) 108.532

Mitarbeiter: 104

 

Weiterlesen …

Wachstumschampion 2016

Die E+Service+Check GmbH ist Wachstumschampion 2016.

,,Ein großen Dank an alle Mitarbeiter und Kunden, ohne Sie hätte das die E+Service+Check GmbH nicht geschafft,,

Weiterlesen …

Die neue Betriebssicherheitsverordnung BETRSICHV 2015

Die zuständigen Behörden können Verstöße gegen die Vorschriften der BetrSichV (Betriebssicherheitsverordnung) (mit umfangreichen Bußgeldmöglichkeiten ahnden. Hier geht es zur Infoseite.

Weiterlesen …

Onlineshop für Prüf- und Messtechnik

Ihr Spezialist für Mess und Prüftechnik

- Oszilloskope kaufen

- BGV A3 Prüfgerät

- Wärmebildkameras kaufen

- Prüfetiketten und Prüfaufkleber kaufen

- Multimeter kaufen

Weiterlesen …