Welche Geräte in einer Arztpraxis müssen regelmäßig geprüft und gewartet werden?

Labor für das Krankenhaus der Zukunft

Alle elektrischen Geräte und Anlagen in den Praxisräumen, im Empfangs- und Wartebereich müssen regelmäßig gewartet werden. Davon sind medizinische Untersuchungs- und Diagnosegeräte wie EKG, Blutdruckmessgeräte oder Röntgengeräte ebenso betroffen, wie Kaffeeautomaten, Waschmaschinen oder Staubsauger. Auch Drucker, Kopierer und Telefone fallen darunter.

Warum muss man elektrische Geräte in Arztpraxen regelmäßig prüfen und warten lassen?

In Deutschland ist die regelmäßige Wartung elektrischer Geräte und Anlagen in Arztpraxen vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Ärzte oder Praxisbetreiber, die die regelmäßige Wartung vernachlässigen, begehen eine Straftat. Bei einem Unfall droht außerdem der Verlust des Haftpflicht-Schutzes. Viel wichtiger ist aber: Wer Betriebsmittel und Anlagen nicht regelmäßig warten lässt, setzt Sicherheit und Gesundheit von Patienten und Mitarbeitern aufs Spiel. Hinzu kommt, dass die regelmäßige Wartung die Lebensdauer elektrischer Geräte und Anlagen verlängert und der Verschleiß minimiert wird. Sie ist vielfach auch Bedingung für die Inanspruchnahme der Garantie oder Gewährleistung.

Welche Vorschriften und Normen liegen der Prüfung und Wartung elektrischer Anlagen und Geräte in der Arztpraxis zugrunde?

In Deutschland müssen alle Unternehmer – so auch die Betreiber von Arztpraxen – ihre elektrischen Anlagen und Geräte nach DGUV Vorschrift 3 warten lassen. Unter dem Begriff DGUV wurden 2014 die Vorschriften der Berufsgenossenschaften (BGV) und die Vorschriften der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) zusammengefasst. In Arztpraxen führt die E+Service+Check GmbH vor allem Prüfungen nach den Normen DIN VDE 0701/0702 (ortsveränderliche Geräte und Betriebsmittel), VDE 0100-600 und DIN VDE 0105-100 (elektrische Anlagen und Maschinen), VDE 0751 / EN 62353 (medizinische Geräte) und BGR 232 (kraftbetätigte Tore und Türen) durch.

Die Prüfung medizinischer Geräte in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Arztpraxen von E+Service+Check

Welche Fristen sind für die Gerätewartung in der Arztpraxis vorgeschrieben?

Der Gesetzgeber verlangt die Überprüfung und Wartung der elektrischen Geräte vor der ersten Inbetriebnahme. Auch nach der sogenannten „Wiederinbetriebnahme“, wenn beispielsweise etwas am Gerät verändert wurde, ist eine Wartung erforderlich. Danach muss in turnusmäßigen Zeitintervallen geprüft und gewartet werden. Bei Medizingeräten sieht die DIN VDE 0751-1 keine Fristen vor, empfiehlt aber die jährliche Überprüfung. Die Prüfung nach DIN VDE 0701/0702 (ortsveränderliche Geräte und Betriebsmittel) muss je nach Gerätetyp in bestimmten Zeiträumen wiederholt werden. Für Kaffeeautomaten oder Staubsauger ist beispielsweise eine jährliche Überprüfung Pflicht. Für Bürogeräte, wie Drucker oder Telefone, sieht die Vorschrift eine Prüffrist von zwei Jahren vor. Ortsfeste elektrische Betriebsmittel, wie zum Beispiel Waschmaschinen und Kühlschränke, müssen alle vier Jahre überprüft werden. Die Prüffrist nach VDE 0100-600 und DIN VDE 0105-100 (elektrische Anlagen und Maschinen) ist nicht auf eine bestimmte Zeitspanne festgelegt. Die Abstände der Prüfungen variieren je nach Anlage, Verwendung, Häufigkeit der Wartung und Umgebung.

Wer führt die Prüfung und Wartung der elektrischen Geräte in der Arztpraxis durch?

Elektrische Geräte, Anlagen, Maschinen und Betriebsmittel dürfen nur von ausgebildeten Fachkräften geprüft und gewartet werden. So fordert die DIN VDE 0105 und die DIN VDE 0100 zum Beispiel, dass die Prüfung nicht nur durch eine ausgebildete Elektrofachkraft durchgeführt werden muss, sondern dass diese ihre Tätigkeit in den letzten Jahren auch nachweislich ausgeübt haben muss. Nur dann besteht vollständige Rechtssicherheit. Die E+Service+Check GmbH lässt deshalb ihre Mitarbeiter regelmäßig schulen. So stellen wir sicher, dass unsere Fachkräfte immer mit dem neuesten Stand der technischen Entwicklung vertraut sind. Dies ermöglicht auch die umfassende, kompetente Beratung der Kunden. Selbstverständlich kommen bei der Prüfung und Wartung nur modernste, kalibrierte Prüfgeräte zum Einsatz.

Wie läuft die Prüfung elektrischer Anlagen ab?

Das Prüfen elektrischer Anlagen nach DIN VDE 0105 bzw. 0100 erfolgt in drei Schritten. Zunächst nimmt die Elektrofachkraft eine Sichtprüfung vor. Ziel dabei ist es, offensichtliche Mängel zu beheben und den allgemeinen Wartungszustand einzuschätzen. Im nächsten Schritt wird eine Funktionsprüfung durchgeführt. Bei dieser werden verschiedene Szenarien, wie zum Beispiel ein Kurzschluss, simuliert. Auf diese Weise können alle sicherheitsrelevanten Komponenten einer aussagekräftigen Prüfung unterzogen werden. Als dritter Schritt erfolgen Messungen an der Anlage. Auf der Basis der ermittelten Werte kann festgestellt werden, wie sicher die Anlage tatsächlich ist und ob Mängel bestehen. Trifft Letzteres zu, so haben Sie Gelegenheit, diese in einem vorgegebenen Zeitraum zu beseitigen – andernfalls droht eine vollständige Abschaltung der Anlage.

Die Prüfung medizinischer Geräte in Arztpraxen, Krankenhäusern und Pflegeheimen durch den Fachmann für elektrische Sicherheitsprüfungen E+Service+Check

Wie lange dauert die Prüfung und Wartung elektrischer Geräte und Anlagen und wie kann der Ablauf beschleunigt werden?

Die Prüfzeiten sind je nach Geräte- und Anlagenart unterschiedlich. Bei ortsveränderlichen Geräten beträgt der Zeitaufwand etwa 10 Minuten pro Gerät, bei fest angeschlossenen Geräten ca. 15 Minuten. Zwischen 30 und 60 Minuten dauert die Prüfung bei Elektroverteilungen und Schaltanlagen.
Sie können den Ablauf beschleunigen und für sich selbst und unsere Mitarbeiter komfortabler gestalten, indem Sie dafür sorgen, dass zum Prüftermin alle elektrischen Geräte und Anlagen frei zugänglich sind. Sie sollten auch organisieren und darauf achten, dass auch Geräte und Anlagen, die nicht öffentlich zugänglich sind, der Elektrofachkraft gezeigt oder vorgelegt werden.

Wie wird die Wartung elektrischer Geräte in der Arztpraxis dokumentiert?

Die Prüfung und Wartung wird rechtssicher protokolliert. Konnte die Elektrofachkraft keine Mängel an den elektrischen Geräten, Betriebsmitteln und Anlagen feststellen, so erhalten diese einen Prüfaufkleber. Die Dokumentation der Prüfung dient auch im Schadensfall als Nachweis für die Versicherung. Sollten bei der Prüfung Mängel oder Defekte festgestellt werden, so können diese im Anschluss behoben werden. Die E+Service+Check GmbH stellt Ihnen außerdem rechtssichere PDF-Prüfprotokolle und Inventarlisten zu innerbetrieblichen Weiterverwendung in folgenden Dateiformaten zur Verfügung:

  • VFM von Loy&Hutz
  • Elektromanager von Mebedo
  • PC DOC Access
  • Excel und PDF

Menü