Prüfung elektrischer anlagen nach dguv

Jedes Unternehmen und öffentliche Einrichtung muss die Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen durchführen lassen. Wenn ein Betrieb elektrische Anlagen besitzt, müssen diese regelmäßig gewartet werden. Allerdings gibt es dazu auch eine rechtliche Verpflichtung in Deutschland: Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung legt fest, wie häufig und in welchem Umfang ortsfeste elektrische Anlagen auf ihre Sicherheit überprüft werden müssen. Wir können Sie bei der Prüfung unterstützen, denn die E+Service+Check GmbH weiß worauf es dabei ankommt.

Welche Richtlinie liegt der Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen zugrunde?

Die DGUV hat die so genannte Unfallverhütungsvorschrift 4 (DGUV Vorschrift 3) veröffentlicht. Sie gilt für elektrische Anlagen und Betriebsmittel. Darunter fällt auch die Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen. Dort ist exakt geregelt, welche Betriebsmittel und Anlagen wann geprüft werden müssen.

esm freyburg

Was versteht man unter ortsfesten elektrischen Anlagen?

Per Definition fallen darunter „alle Gegenstände, die als Ganzes oder in einzelnen Teilen dem Anwenden elektrischer Energie oder dem Übertragen, Verteilen und Verarbeiten von Informationen dienen.“ – So die DGUV Vorschrift 4. Darunter fallen nicht nur Anlagen, die elektrische Energie erzeugen, sondern auch jene, die diese nur verbrauchen. Außerdem sämtliche Schutz- und Hilfsmittel, die nötig sind, um die elektrische Sicherheit zu gewährleisten. Eine Anlage wiederum ist der Zusammenschluss mehrere (mindestens zwei) elektrischer Betriebsmittel.

Ortsfest sind die Anlagen dann, wenn sie nicht ständig ihren Einsatzort ändern, also beispielsweise eine fest platzierte Waschmaschine. Ist sie einmal aufgestellt, bleibt sie dort stehen und wird auch nur dort eingesetzt. Die Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen kann also auch an Ort und Stelle stattfinden.

Wer muss die Prüfung vornehmen?

Die +Service+Check GmbH verfügt über speziell ausgebildete Elektrofachkräfte, denn nur diese dürfen die Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen vornehmen. Eine Elektrofachkraft im Sinne der DGUV 3 ist eine Person, die elektrotechnische Kenntnisse hat und diese nachweislich erworben hat. Also beispielsweise durch eine Berufsausbildung als Elektrotechniker oder ein Studium an einer Hochschule, ebenfalls zählt auch jahrelange Berufserfahrung als Fachwissen. Nicht jedes Unternehmen kann auch eine Elektrofachkraft zurück greifen.

Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen prüfer

Dabei ist gerade das sehr wichtig, dass ein Unternehmer muss nachweisen, dass bei der Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen lediglich eine Elektrofachkraft diese ausgeführt hat und keine unerfahrene Person. Die Prüfung also laienhaft einfach selbst durchführen ist nicht gestattet und kann höchst gefährlich werden.

Welche grundsätzlichen Regeln gelten für die Prüfung?

Ein „sicherer Zustand“ der Anlagen muss überprüft werden. Hierfür gelten die Regeln der Elektrotechnik. Die E+Service+Check GmbH ist in bester Kenntnisse der VDE-Regeln. Grundsätzlich aber gilt: Aktive Teile müssen isoliert sein, um alle Mitarbeiter vor Gefahren zu schützen. Der spannungsfreie Zustand muss zwingend hergestellt werden können.

Wie häufig muss die Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen durchgeführt werden?

Die Prüffrist beträgt 4 Jahre. Allerdings ist die Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen auch bei der ersten Inbetriebnahme durchzuführen. Und natürlich immer dann, wenn offensichtliche Mängel oder funktionale Störungen auffallen. Eine Elektrofachkraft hat die Anlagen im Prinzip ständig zu überwachen

Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen günstig

Was passiert, wenn die Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen nicht durchgeführt wird?

Im Sinne des SGB ist dies eine vorsätzliche Straftat, die bestraft wird. Der Unternehmer hat dann mit einem Bußgeld zu rechnen. Viel größer ist allerdings das Risiko, dass es zu Verletzungen kommt, denn wer die Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen einfach missachtet, bringt seine eigenen Mitarbeiter in Gefahr – Nicht selten sogar in Lebensgefahr. Für das Unternehmen ist dann mit einem Bußgeld zu rechnen. Schlimmer allerdings wird es, wenn es zu Verletzungen kommt, denn in diesen Fällen wird der Unternehmer haftbar gemacht. Das kann also sehr teuer werden.

Wieso muss die Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen vorgenommen werden?

Die Prüfung soll für Unternehmen keinesfalls vor allem eine Last darstellen, die die tägliche Arbeit behindert. Die Prüfung elektrischer Anlagen dient zum Schutz der Mitarbeiter und soll im Sinne der Unfallverhütungsvorschrift (UVV) Unfälle verhindern. Gerade Unfälle, die aufgrund von fehlender Isolation auftreten, sind oft schwer. In Deutschland ist für alle Arbeitnehmer daher geregelt, dass sie sich darauf verlassen können, dass eine regelmäßige Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen statt findet. Sie können sich danach auch bei ihrem Arbeitgeber erkundigen.

Gibt es Zweifel, dass die Prüfung nicht stattfindet oder nur mangelhaft ausgeführt wird, können auch Arbeitnehmer sich bei der Berufsgenossenschaft melden. So weit allerdings sollte es gar nicht erst kommen, wenn die Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen fristgemäß und verlässlich durchgeführt wird.

Genügt eine grobe Prüfung?

Nein. Es muss eine Sichtprüfung und Messung erfolgen. Außerdem ist auch immer zu prüfen, ob alle Funktionalitäten noch vorhanden sind. Eine grobe Prüfung ist keinesfalls zulässig und reicht bei der Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen nicht aus. Das Risiko ist zu groß, dass Mängel übersehen werden.

Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen e check

Daher ist die Prüfung auch immer zu dokumentieren. Viele Unternehmen sind mit diesem Schritt überfordert und benötigen Unterstützung. Die E+Service+Check GmbH kann auch gemeinsam mit Ihrem Unternehmen einen Prüfprozess etablieren und die Dokumentation der Prüfergebnisse ermöglichen. Die dienen später als Beweis dafür, dass die Prüfung erfolgte und kann unter Umständen von der Berufsgenossenschaft angefordert werden. Daher ist immer auch anzugeben, welche Person geprüft hat – Im Sinne der DGUV V3 allerdings darf das nur eine Elektrofachkraft tun. Auch deren Kenntnisse und Fachwissen muss im Falle eines Unfalls mit oder durch eine elektrische Anlagen nachgewiesen werden.

Menü