Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt

Prüfung kraftbetätigte Türen & Tore

Als kraftbetätigte Türen und Tore werden laut Definition bewegliche Raumabschlüsse bezeichnet, die im Fall von Türen hauptsächlich zum Verkehr von Fußgängern dienen, während Tore vorrangig für Fahrzeuge oder zum Transport von Lasten bestimmt sind. Der Zusatz “kraftbetätigt” besagt, dass die jeweiligen Flügel dieser Raumabschlüsse mit Hilfe eines Motors bewegt werden können. Die Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 gilt seit dem Jahr 2009 und löst die alte gesetzliche Vorschrift BGR 232 ab, in der die Bestimmungen für die Prüfung unter dem Punkt 6.2 geregelt worden war.

Wie erfolgt die Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7?

Die Vorschriften zur Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 sind unter dem Punkt 10.2 der Arbeitsstättenrichtlinie zu finden. Dort steht unter anderen Punkten, dass die Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 unter Berücksichtigung der Vorgaben des Herstellers zu erfolgen hat und die Ergebnisse der Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 nicht nur zu dokumentieren, sondern auch an der Arbeitsstätte zur Einsicht und Kontrolle aufzubewahren sind. Die Vorschrift zur Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 besagt weiterhin, dass die Überprüfung an 2 Bedingungen geknüpft ist. Die Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 darf nur durch dafür geschulte Sachverständige erfolgen, die außerdem mit den geeigneten Messgeräten ausgestattet sein müssen.

Prüfung kraftbetätigte Türen & Tore

Wer sind befähigte Personen zur Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7?

Dabei handelt es sich um alle Personen, die an den betreffenden Sachkundelehrgängen anerkannter privater oder staatlicher Einrichtungen teilgenommen haben. Zielgruppe dieser Sachkundelehrgänge sind zum Beispiel Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftragte oder Mitarbeiter aus den Bereichen Montage, Wartung & Instandhaltung, Lagerverwaltung oder Logistik. Der Sachkundelehrgang zur Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 wird im Einklang mit den geltenden gesetzlichen Bestimmungen durchgeführt. In dem Seminar, das sich über mehrere Tage erstreckt, werden die Teilnehmer mit den Anforderungen an Bau, Ausrüstung und Betrieb kraftbetriebener Fenster, Türen und Tore vertraut gemacht. Die Teilnehmer lernen, was in einem Schadensfall zu tun ist und lernen die Regeln zur Bewertung von Schäden. Wie das Schadenbehandlungsverfahren zu erfolgen hat, wird den Seminarteilnehmern ebenfalls vermittelt. Der Sachkundelehrgang zur Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 endet mit einer abschließenden Prüfung, die unter praxisnahen Bedingungen durchgeführt wird. Der erfolgreiche Abschluss des Sachkundelehrgangs wird durch eine Urkunde dokumentiert. Sofort danach sind die Teilnehmer dazu berechtigt, die Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 in Eigenverantwortung durchzuführen, vorausgesetzt sie verwenden dafür die vom Gesetzgeber geforderten und überprüften Messgeräte.

Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore prüfer

Was besagt die Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7?

Der Gesetzgeber legt in den Regeln für die Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 fest, wie oft sie zu erfolgen hat und wer dazu berechtigt ist, die Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 durchzuführen. Grundsätzlich stellt der Gesetzgeber fest, dass die Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 vor der erstmaligen Inbetriebnahme dieser Einrichtungen zu erfolgen hat. Des Weiteren hat die Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 in regelmäßigen Abständen, zumindest jedoch einmal pro Jahr, zu erfolgen. Ebenso ist eine Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore nach ASR 1.7 nach wesentlichen baulichen Veränderungen notwendig. Die Prüfung kraftbetätigter Türen und Tore ist dem Gesetzgeber zu Folge schriftlich zu dokumentieren.

✅ Was sind ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel?

Unter ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmitteln versteht man alle Geräte, die während des Betriebes einfach bewegt oder an einen anderen Platz gebracht werden können. Dazu gehören typischerweise Haushaltsgeräte, Verlängerungsleitungen, Elektrowerkzeuge, Geräteanschlussleitungen, …

✅ Was kostet eine Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel bei E+Service+Check GmbH?

Die Kosten für eine Prüfung ortsveränderlicher Betriebsmittel variieren je nach Anzahl pro Standort. Unsere Preisstaffelung beginnt bei 2,80€ pro Betriebsmittel und 12,00€ pro Stromkreis. Falls Sie noch Fragen zu den Preisen haben, oder ein Angebot wünschen können Sie uns hier kontaktieren, oder Sie rufen unsere Kundenberater unter: Tel. 034462-6962-0 an.

✅ Warum sollte ich E+Service+Check GmbH beauftragen und nicht einen anderen Anbieter?

Ganz einfach. Weil Sie hier das beste Preis / Leistungsverhältnis bekommen. Unsere Vorteile gegenüber der Konkurrenz:

  • umfassende Dokumentation
  • Erinnerung an den nächsten Prüftermin
  • Kundenportal (Papierlose Dokumentation)
  • Zertifiziert für die Prüfung elektrischer Betriebsmittel und Anlagen nach DIN EN ISO 9001:2015
  • Fachpersonal

✅ Prüft E+Service+Check GmbH Türen und Tore auch in meiner Nähe?

Ja, mit über 250 Mitarbeitern und 3000 Kunden betreiben wir ein flächendeckendes Netz über Deutschland. Egal wo und wie viele Türen und Tore Sie haben, für uns ist kein Auftrag zu klein, oder zu groß. Wir prüfen aktuell monatlich über 400.000 Betriebsmittel, Anlagen Türen und Tore. Hier können Sie mit uns in Kontakt treten.

E+Service+Check GmbH  , Ihr Partner für elektrische Sicherheitsprüfungen

Unverbindliche Angebotsanfrage
Holen Sie sich jetzt Ihr unverbindliches Angebot. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.
Plichtfelder sind mit (*) gekenzeichnet










    Blog Unternehmensvideo

    das ist ein test

    test test