dguvvorschrift4

Was bietet ein E-Check?

Der Umgang mit Strom im Allgemeinen und Elektrogeräten birgt Gefahrenpotential. Lampen, Kabel, Steckdosen und elektrische Leitungen können vor allem für Kinder eine oft unterschätzte Verletzungsquelle darstellen. Auch Erwachsene unterschätzen die Gefahren, die durch das falsche Anbringen einer Wandlampe oder das Nutzen veralteter Mehrfachsteckdosen bestehen. Der E-Check eines Innungsfachbetriebs des Elektrohandwerks hilft, Gefahren zu erkennen und das eigene Zuhause sicherer zu machen. Fehler in der Elektroinstallation können einen Kurzschluss oder Überspannung verursachen und große Schäden verursachen sowie lebensgefährliche Folgen für Menschen haben. Durch den Check erspart man sich unangenehmen Überraschungen und vermeidet Reparaturkosten. Zudem erhält man im Rahmen des Checks eine Energieberatung seitens eines Elektromeisters, wodurch Sparpotential erkannt wird.

Was wird geprüft?

Bei einem E-Check werden alle Geräte im Haus und die elektrische Anlage einer anerkannten Prüfung unterzogen. Es wird geprüft, ob sich die Geräte oder die Anlage in einem ordnungsgemäßen Zustand (nach VDE-Bestimmungen) befinden. Sind alle Geräte in einem einwandfreien Zustand, wird dieser durch eine E-Check-Prüfplakette bestätigt. Weiter wird der Zustand der Geräte und Anlage in einem detaillierten Prüfprotokoll dokumentiert. Zu behebenden Mängel werden aufgezeichnet und auf potentielle Gefahren wird hingewiesen.

Prüfung eines ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmittels

Warum gibt es den Check?

Niemand ist perfekt. Schlechte Kontakte, überholte Sicherungsverteiler oder Installationsfehler stellen einen oft unterschätzten Risikofaktor für die Gesundheit dar und verursachen im Schadensfall überflüssige Kosten. Durch den E-Check erfolgt eine fachgerechte Überprüfung und Fehler, die zum Beispiel bei Selbstinstallationen entstehen, können erkannt werden.

Was wird beim E-Check geprüft?

 

Die Prüfung ist weitreichend und umfasst unter anderem Schutzeinrichtungen in der Verteilung, Personenschutzautomaten, Fehlerstromschutzschalter sowie ortsveränderliche elektrische Geräte. Zu diesen zählen Kopierer, Herde, Computer, Aktenvernichter, Bildschirme, Kaffeemaschinen, Video und Hifi. Im Rahmen der E-Check Prüfung werden auch Sicherheits- und Kontrollsysteme kontrolliert sowie Präsentations,- und Konferenztechnik. Experten überprüfen im Rahmen eines E-Check s auch die gesamte Kommunikationstechnik und alle Geräte, die sich im Büro befinden. Durch die erfolgreiche Prüfung kann sichergestellt werden, dass alle elektrischen Geräte zum Prüfungszeitpunkt in einem einwandfreien Zustand waren.

Wer führt den E-Check durch?

Nur zertifizierte und geprüfte Innungsfachbetriebe dürfen den E-Check durchführen und die Prüfplakette erteilen.
Der Zustand der elektrischen Geräte und Anlagen wird in einem Prüfprotokoll dokumentiert und nach einer erfolgreichen Prüfung wird die offizielle E-Check Plakette erteilt, die als Nachweis gilt, dass die Prüfung seitens eines Innungsfachbetriebes erfolgt ist. Der Check wurde 1996 seitens der ZVEH eingeführt und wird immer häufiger angefordert.

E-Check Messgeraet fuer die DGUV V3 (BGV A3) Pruefung

Wo liegen die Vorteile im Schadensfall?

In einem Schadensfall ist es für die Haftungsfragen entscheidend, ob die Elektroanlage oder die elektrischen Geräte in einem ordnungsgemäßen Zustand waren. Durch den E-Check werden potentielle Gefahren im Vorfeld erkannt und behoben werden. Wurden die Mängel nachweislich behoben, ist man optimal gegen Überlastung, Stromschlag, Überspannung und andere „unangenehme Überraschungen“ geschützt. Kommt es dennoch zu einem Schaden, so dient der E-Check als Nachweis, der bei der Versicherungsgesellschaft vorgelegt werden kann.

 

Welche Sicherheiten bietet der E-Check?

Gibt es keine Beanstandungen, so ist man sicher, dass alle geprüften Elektrogeräte und Elektroinstallationen den erforderlichen Sicherheitsaspekten genügen. Im Regelfall schützt der E- Check gegen eventuelle Schadensersatzansprüche der Versicherer, die oft eine Teilschuld feststellen, wenn Elektroinstallationen nachweislich Mängel aufgewiesen haben. Wurden in dem Check Fehler oder Mängel festgestellt und seitens eines Fachmanns nachweislich beseitigt, erspart das Prüfprotokoll oft aufwendige Gutachten.

Wie oft muss der E-Check gemacht werden?

Im privaten Bereich ist es sinnvoll, ortsfeste Anlagen alle vier Jahre einer Prüfung zu unterziehen. Bei ortsveränderlichen Geräten ist eine jährliche Prüfung sinnvoll. Für den gewerblichen Bereich gibt es Geräte, die besonderen Beanspruchungen ausgesetzt ist, sodass ein individuelles Prüfungszeitfenster ratsam ist. Der Fachbetrieb ist der kompetente Ansprechpartner, um individuelle Prüffristen zu ermitteln. Es kann durch Alterung zu Funktionsstörungen bei elektrischen Geräten oder Anlagen kommen. Auch wenn keine Veränderungen an der Installation erfolgten, kann es zu Schäden kommen, die altersbedingt sind. Der E-Check attestiert, dass die elektrischen Geräte oder Anlagen den neuesten Sicherheitsbestimmungen entsprechen.

Prüfmarke mit nächstem Prüftermin

Gibt es auch einen E-Check für Photovoltaikanlagen?

Wird eine Photovoltaikanlage geprüft, handelt es sich um einen E-Check PV. Im Rahmen dieser Prüfung werden eventuelle Sachmängel geprüft und die Anlage auf Effizienz sowie Verbesserungsmöglichkeiten getestet. Auch der PV-E-Check darf ausschließlich von speziell zertifizierten und geschulten Innungsfachbetrieben durchgeführt werden. Durch den Check sind Inhaber im Schadensfall gut vorbereitet, falls der Versicherer einen Nachweis erfordert, ob die PV-Anlage auf die Sicherheit überprüft wurde.

Wie lange dauert die Prüfung?

Die Dauer des E-Checks ist von der Anzahl und Größe der zu prüfenden Geräte oder Anlagen abhängig. Deshalb kann der E-Check wenige Stunden dauern oder Tage beanspruchen.

Anerkennung vor Gericht?

Auch Wohnungen und anders genutzte private Räume sind seit dem 1. Oktober 1997 nicht mehr von der Prüfpflicht ausgeschlossen. Diese Novellierung begründet keine explizite Rechtspflicht. Gerichte verweisen bei Schadensfällen aber auf VDE-Normen oder Richtlinien. Der E-Check erlangt nicht nur für Mieter, sondern auch für Wohnungseigentümer oder Wohnungsbaugesellschaften Bedeutung. Durch den E-Check wird die Einhaltung der geltenden technischen Vorschriften attestiert und kann vor Gericht dazu führen, dass etwaige Schadensansprüche abgewiesen werden.

 

Menü