Was ist eine Elektroprüfung und warum ist sie notwendig?

Befähigte Person nach DGUV Vorschrift 3

Die regelmäßige Prüfung aller elektrischen Maschinen und Betriebsmittel in Unternehmen nach DGUV Vorschrift 3 ist in der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) gesetzlich vorgeschrieben. Dadurch sollen Arbeitsunfälle reduziert werden. Ereignet sich ein Arbeitsunfall mit einer elektrischen Anlage oder einem elektrischen Betriebsmittel, erkundigt sich die zuständige Berufsgenossenschaft umgehend, wann die letzte Elektroprüfung stattgefunden hat. Der Unternehmer muss das entsprechende Prüfprotokoll vorlegen. Wurden die Fristen nicht eingehalten oder bei der letzten Elektroprüfung Mängel festgestellt, die nicht behoben wurden, verweigern Berufsgenossenschaft und Versicherungen die Haftung. Die regelmäßige Elektroprüfung nach DGUV Vorschrift 3 trägt außerdem zur Sicherheit der Mitarbeiter bei. Sie verlängert auch die Lebensdauer der Maschinen, Anlagen und Betriebsmittel, da Defekte und Verschleißerscheinungen frühzeitig erkannt und behoben werden können. Hinzu kommt, dass die regelmäßige Elektroprüfung vielfach auch Bedingung für die Garantie oder Gewährleistung ist.

Welche Vorschriften liegen der Elektroprüfung zugrunde?

In Deutschland müssen alle Unternehmer ihre elektrischen Anlagen und Geräte nach DGUV Vorschrift 3 warten lassen. Unter dem Begriff DGUV wurden 2014 die Vorschriften der Berufsgenossenschaften (BGV) und die Vorschriften der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGU) zusammengefasst.

Gemäß der DGUV Vorschrift 3 bietet die E+Service+Check GmbH Prüfungen nach den Normen DIN VDE 0701/0702 (ortsveränderliche Geräte und Betriebsmittel), VDE 0100-600 und DIN VDE 0105-100 (elektrische Anlagen und Maschinen), VDIN VDE 0185 (Blitzschutzanlagen) und VDE 0113 und EN 60204 (elektrische Maschinen in Industriebetrieben) an.

DGUV Vorschrift 3 Pruefaufkleber

Was muss bei einer Elektroprüfung geprüft werden?

Die Unfallverhütungsvorschrift „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“ DGUV Vorschrift 3 besagt, dass elektrische Betriebsmittel in Unternehmen und Betrieben turnusmäßig geprüft werden müssen. Dies betrifft ortsfeste und ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel, stationäre und nicht-stationäre Anlagen. Im Grunde fallen darunter sämtliche Geräte, die in einem Unternehmen oder einer öffentlichen Einrichtung mit Netzspannung betrieben werden – von der Fertigungsstraße in der Produktion, über die Waschmaschine und den Kopierer bis hin zur Bohrmaschine oder Verteilersteckdose.
Elektrische Betriebsmittel werden in drei Kategorien unterteilt. Als elektrische Anlagen gelten Gebäudeinstallationen und Maschinen. Ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel bezeichnen alles, was einen Stecker hat und ohne Probleme bewegt werden kann. Ortsfeste elektrische Betriebsmittel haben eine Zuleitung, sind fest montiert und schwer zu bewegen.

Wie oft muss die Elektroprüfung durchgeführt werden?

Der Unternehmer ist vom Gesetzgeber her verpflichtet, elektrische Betriebsmittel und Anlagen vor der ersten Inbetriebnahme, nach einer Instandsetzung oder Änderung und in bestimmten Zeitabständen überprüfen zu lassen.
Die Regelmäßigkeit der Wiederholungsprüfungen ist nicht einheitlich geregelt. Die DGUV Vorschrift 3 gibt jedoch Empfehlungen ab, die sich in der Regel zwischen 12 und 24 Monaten bewegen. Je nachdem, wie stark elektrische Geräte beansprucht und in welcher Umgebung sie eingesetzt werden, können die Intervalle für die Elektroprüfung unterschiedlich sein. Der individuelle Prüfturnus wird auf der Basis einer Gefährdungsanalyse festgelegt.

Wer darf die Elektroprüfung durchführen?

Auch elektrotechnisch unterwiesene Personen dürfen die Elektroprüfung unter Aufsicht einer Elektrofachkraft durchführen. Unternehmer, die auf Nummer sicher gehen wollen, lassen die Elektroprüfung jedoch nur von einer ausgebildeten Elektrofachkraft durchführen. Nur so ist man auch rechtlich immer auf der sicheren Seite. Mit der E+Service+Check GmbH haben Sie den passenden Partner an Ihrer Seite. Unsere Mitarbeiter besuchen regelmäßig Schulungen und Seminare. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass alle Elektrofachkräfte ihr Fachwissen immer auf dem neuesten Stand halten. So sind die Mitarbeiter der E+Service+Check GmbH auch in der Lage, kompetent zu beraten und professionelle Elektroprüfungen durchzuführen. Zudem führen wir die Elektroprüfung mit modernsten, kalibrierten Prüfgeräten durch.

e-service-check-20160617-11-min

Wie läuft die Elektroprüfung ab?

Der Ablauf einer Elektroprüfung hängt von der sogenannten Schutzklasse der Maschinen, Anlagen und Betriebsmittel ab. Generell umfasst die Elektroprüfung eine Sichtprüfung, das Messen des Schutzleiterwiderstands, das Messen des Isolationswiderstands, die Funktionsprüfung sowie die Bewertung und Dokumentation der Elektroprüfung. Bei der Sichtprüfung beurteilt die Fachkraft, ob das Betriebsmittel intakt ist oder ob Mängel sichtbar sind. Die anschließenden Messungen von Schutzleiter- und Isolationswiderstand werden mit modernsten, kalibrierten Messgeräten durchgeführt. Die darauffolgende Funktionsprüfung soll zeigen, ob alle erforderlichen Funktionen vorhanden sind. Abschließend werden die Ergebnisse der Elektroprüfung rechtssicher protokolliert. Der Unternehmer bekommt das Protokoll ausgehändigt. Es dient auch im Schadensfall als Nachweis für die Berufsgenossenschaft und die Versicherung. Zudem erhalten die Geräte einen Prüfaufkleber.
Die E+Service+Check GmbH stellt Ihnen außerdem rechtssichere PDF Prüfprotokolle und Inventarlisten zu innerbetrieblichen Weiterverwendung in folgenden Dateiformaten zur Verfügung:

  • VFM von Loy&Hutz
  • Elektromanager von Mebedo
  • PC DOC Access
  • Excel und PDF

Wie lange dauert die Elektroprüfung und wie kann der Ablauf beschleunigt werden?

Die Dauer einer Elektroprüfung in Betrieben oder in öffentlichen Einrichtungen kann je nach Anzahl und Art der Geräte variieren. Bei ortsveränderlichen Geräten beträgt der Zeitaufwand etwa 10 Minuten pro Gerät, bei ortsfesten Geräten ca. 15 Minuten. Zwischen 30 und 60 Minuten dauert die Prüfung bei Elektroverteilungen und Schaltanlagen. Bei größeren Maschinen in Industriebetrieben kann der zeitliche Aufwand deutlich höher sein. Hier ist in der Regel eine Abschaltung der Maschinen notwendig. Unternehmer sollten diese Tatsache für die Planung von Produktion und Fertigung berücksichtigen. Wer den Ablauf der Elektroprüfung zusätzlich beschleunigen möchte, sollte zunächst den Prüftermin intern kommunizieren. Zudem sollte sichergestellt werden, dass am Prüftag alle elektrischen Geräte und Anlagen frei zugänglich sind. Auf diese Weise kann die Elektroprüfung für die eigenen Mitarbeiter wie auch für die Prüfer der E+Service+Check GmbH vereinfacht und die betrieblichen Abläufe aufrechterhalten werden.

Menü