Prüfung Leitern und Tritte Berlin

Leitern und Stufen sind technische Arbeitsmittel und stellen eine Gefahrenquelle dar. Sie als Unternehmen, das Leitern in seinem Betrieb einsetzt, unterliegen einer Kontrollpflicht: Leitern, Stufen und Gerüste müssen regelmäßig von einer Fachkraft auf ihre Funktionstüchtigkeit hin überprüft werden. Der Gesetzgeber regelt hierzu, dass ein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern nur solche Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen hat, die für den Arbeitsplatz geeignet sind und bei bestimmungsgemäßer Verwendung Sicherheit und Gesundheitsschutz gewährleisten. Nach der DGUV Vorschrift 208-016 hat ein Unternehmer dafür zu sorgen, dass eine von ihm beauftragte und qualifizierte Person die Prüfung Leitern und Tritte, Stufen und Gerüste regelmäßig auf ihre Funktionstüchtigkeit hin überprüft.

Was ist bei der Prüfung Leitern und Tritte durch die E+Service+Check GmbH wichtig?

Versierte Mitarbeiter der E+Service+Check GmbH führen Inspektionen zur allgemeinen Leitersicherheit für alle tragbaren Leitertypen durch, indem sie die folgenden Punkte überprüfen:

Leitern dürfen bei der Prüfung Leitern und Tritte keine Beschädigungen, mangelnde Standsicherheit, fehlende Bauteile oder lose Teile aufweisen. Die Stufen oder Sprossen müssen fest und sicher an den Seitengittern befestigt sein. Alle Beschläge müssen ordnungsgemäß und sicher befestigt sein. Bewegliche Teile müssen getestet werden, um sicherzustellen, dass sie ohne zu viel Spiel funktionieren. Alle Etiketten sollten intakt und lesbar sein. Leitern müssen bei der Prüfung Leitern und Tritte frei von Öl, Fett oder rutschigen Materialien sein. Eine Leiter, die Feuer oder starken Chemikalien ausgesetzt war, sollte entsorgt werden. Alle Zubehörteile wie Stufen, Abstandsböden, etc. sind in gutem Zustand. Der Leitersockel ist auf einen sicheren und ebenen Untergrund zu stellen. Gegebenenfalls sind Leiterrichtmaschinen zu verwenden, um eine gleichmäßige Schienenabstützung auf unebenen Flächen zu erreichen. Der Leitersockel muss aus rutschfestem Material bestehen.

Bei der Prüfung Leitern und Tritte von Verlängerungsleitern vergewissern sich unsere Fachkräfte, dass:

  • Prüfung Leitern und Tritte ob Seile und Rollen in gutem Zustand sind
  • Leiterverlängerungsschlösser sich frei bewegen und korrekt verriegeln
  • die Sprossenverriegelungen sich auf den Schienen des Oberteils befinden, um sicherzustellen, dass das Oberteil nicht herunterfällt
  • Prüfung Leitern und Tritte ob Verlängerungsbügel sicher und fest montiert sind

Was beinhaltet eine zusätzliche Inspektion bei der Prüfung von Leitern und Tritte?

Zusätzlich zu den oben genannten allgemeinen Inspektionskriterien gibt es leitertypspezifische Vorgaben, die ebenfalls geprüft werden müssen. Bei Metallleitern sind auch die folgenden Punkte beachten:

  • lose Sprossen, Nägel, Bolzen, Schrauben und andere Metallteile
  • Prüfung Leitern und Tritte auf verbeulte Sprossen oder Schienen
  • scharfe Kanten, Ecken und Grate
  • Korrosionsschaden
  • Prüfung Leitern und Tritte auf Biegungen und Brüche

63772764__original

Bei Holzleitern sind auch die folgenden Punkte bei der Prüfung Leitern und Tritte zu beachten:

  • Unversehrtheit von Sprossen und Schienen
  • Späne, Risse, Spalten, Risse und Splitter in den Schienen
  • Prüfung Leitern und Tritte auf Löcher und Äste
  • lose / wackelige Teile
  • lackierte Holzteile (transparente Farbe ist zulässig)

Glasfaser- oder Kunststoffleitern sollten auch auf die folgenden Probleme hin untersucht werden:

  • Prüfung Leitern und Tritte auf Risse, Späne und Splitter
  • deformierte Schienen oder Sprossen durch Hitze-, Chemikalien- oder Umwelteinflüsse
  • Prüfung Leitern und Tritte auf Biegungen und Brüche

Bei selbsttragenden Stehleitern achten unsere Fachkräfte zur Prüfung Leitern und Tritte auf Folgendes:

  • die beiden Vorderbeine sollten gleich lang sein, und die beiden Hinterbeine sollten ebenfalls gleich lang sein.
  • Spreizvorrichtungen sind intakt und verriegeln korrekt

Was ist bei der Benutzung der Leiter nach den Vorschriften der DGUV zu beachten?

Fachkräfte testen neben der Prüfung Leitern und Tritte auch die Positionierung der Leitern. Hierzu geben sie Ihnen auch Hinweise zum sicheren Verwenden der Leitern, die im Folgenden exemplarisch genannt werden.

Halten Sie den Bereich um die Ober- und Unterseite einer Leiter frei. Beispielsweise sollte es nicht zu viel Schutt in der Nähe der Leiter geben. Wenn Sie eine Leiter in einem überfüllten Bereich benutzen, stellen Sie Warnschilder oder Barrikaden auf, um den Verkehr vom Fuß der Leiter wegzuführen. Wenn dies nicht möglich ist, lassen Sie jemanden den Boden der Leiter festhalten und bewachen. Stellen Sie den Leitersockel an einer Stelle abseits von Fluren, Durchgängen, Türen, Einfahrten oder stark befahrenen Bereichen auf. Stellen Sie niemals eine Leiter vor einer Tür auf, es sei denn, die Tür ist verriegelt oder ein Wächter ist angebracht. Stellen Sie die Basis der Leitern auf festen, ebenen, trockenen und rutschfesten Untergründen ab. Wenn ein Fuß der Leiter in einer niedrigen Position steht, bauen Sie die Oberfläche mit festem Material auf oder verwenden Sie bei Bedarf Beinnivellierer, um einen festen Halt zu gewährleisten. Vergewissern Sie sich, dass die Leiter gerade und sicher steht, bevor Sie sie besteigen. Leitern dürfen sich nicht zur Seite neigen. Vor dem Gebrauch sind sie daher immer zu nivellieren.

Worauf achten Sicherheitskräfte bei Schiebeleitern?

Die Schiebeleiter ist so positionieren, dass das Oberteil über dem Unterteil liegt und bei eingerasteten Sprossenverriegelungen auf dem Unterteil aufliegt. Um das zu überprüfen, stellen Sie Ihre Füße an die Basis der Leiter und strecken Sie Ihren Arm gerade aus. Wenn Sie den nächstgelegenen Teil der Leiter berühren können, ohne Ihren Arm zu beugen oder sich zu beugen, ist die Leiter im richtigen Winkel. Andernfalls ist die Leiter nicht in einem sicheren Winkel. Versuchen Sie nicht, eine Leiter zu verlängern, indem Sie sie auf Kisten, Fässer, Ziegelsteine, Blöcke oder andere instabile Untergründe stellen. Stellen Sie eine Leiter niemals bei starkem Wind auf. Benutzen Sie keine Leitern auf Eis oder Schnee, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich. Wenn sie auf Eis oder Schnee verwendet werden müssen, verwenden Sie Spike- oder Sporen-Sicherheitsschuhe an den Leiternfüßen und stellen Sie sicher, dass diese richtig greifen. Wenn zwei oder mehr separate Leitern verwendet werden, um einen erhöhten Arbeitsbereich zu erreichen, stellen Sie sicher, dass die Leitern mit einer Plattform oder einem Podest zwischen den Leitern versetzt sind. Denken Sie daran, dass die Seitengitter über die obere Trittfläche hinausragen müssen. Ist eine solche Verlängerung nicht möglich, so ist die Leiter oben an einer starren, nicht auslenkbaren Stütze zu befestigen und eine Greifvorrichtung, wie z. B. ein Haltebügel, vorzusehen, um den Mitarbeitern beim Auf- und Abbau der Leiter zu helfen.

Prüfung Leitern und Tritte: Wie werden Leitern richtig gesichert?

Die Leiter muss so platziert sein, dass ein Verrutschen verhindert wird, oder sie muss angebunden, blockiert, festgehalten oder anderweitig gesichert sein, um ein Verrutschen zu verhindern. Eine Möglichkeit dafür ist die Verwendung von Sicherheitsschuhen an den Standfüßen der Leiter. Verankern Sie den Fuß der Leiter mit Spikes oder stellen Sie bei Rutschgefahr kräftige Bretter gegen die Füße der Leiter. Achten Sie darauf, dass die obere Stütze gleichmäßig auf den beiden Schienen abgestützt ist, es sei denn, es wird eine einzige Stützvorrichtung vorgesehen und verwendet.

Menü