Befähigte Person nach DGUV Vorschrift 3

VDE in Diensten der Sicherheit und Innovation

Der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) wurde 1893 unter dem Namen Verband Deutscher Elektrotechniker (VDE) gegründet. Der Hauptsitz des VDE-Verbands ist Frankfurt am Main. Bundesweit gibt es Landesvertretungen und 29 Bezirksvereine. Mit 36.000 Mitgliedern ist der VDE einer der größten technisch-wissenschaftlichen Verbände in Deutschland und Europa. Der VDE hat Kompetenzzentren und Serviceniederlassungen in Europa, Asien, Nordamerika und allen führenden produzierenden Ländern. Der VDE ist nicht nur in Technologie-, Prüf- und Zertifizierungsbereichen tätig, sondern engagiert sich seit mehr als 125 Jahren auch für Fortschritt und Sicherheit in der Elektrotechnik und den darauf aufbauenden industriellen Technologien.

Der VDE ist ein kompetenter Partner in Fragen der Sicherheit und Qualität. Das VDE-Zeichen ist weltweit anerkannt und gilt als Garant der höchsten Sicherheitsstandards und der zuverlässigen Prüfqualität. 200.000 Produkttypen und Millionen von Modellausführungen tragen das angesehene VDE-Prüfsiegel – das VDE-Dreieck-Logo, das in diesem Jahr sein hundertjähriges Jubiläum feiert. Die Tätigkeitsfelder des VDE-Verbands sind Wissenschaft und Forschung, Normung und Standardisierung, Produktprüfung und Zertifizierung, Testung und technische Sicherheit. Die aktuellen Themenschwerpunkte des VDE sind Elektrotechnik, Elektronik, Mechatronik, Energie, Informationstechnik und Automation. Der VDE nimmt die gesellschaftliche Verantwortung wahr und setzt sich konsequent für Nachwuchsförderung und den Verbraucherschutz ein.

Die unabhängigen Prüfer des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts testen mehr als 100.000 Geräte pro Jahr. Produkte, die die VDE Prüfung bestanden haben, erhalten das VDE-Prüfsiegel. Mit der VDE Global Services GmbH leistet der VDE Prüfungen und Zertifizierungen weltweit.

VDE Prüfung elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen

Durch das Prüfen elektrischer Anlagen, Geräte, Maschinen und Betriebsmittel wird die Funktion und Sicherheit mit geeigneten Prüf- und Messverfahren sichergestellt und bestätigt. Die VDE Prüfung findet regelmäßig sowie nach der Erstinstallation und bei jeder Erweiterung oder Veränderung einer Anlage statt. In den VDE-Normen, insbesondere in VDE 0701 0702, 0100-600, 0105-100, finden sich zentrale Vorschriften für den deutschen und zum Teil europäischen Geltungsbereich. Das Prüfen darf nur vom ausgebildeten Fachpersonal und mit Hilfe der dafür geeigneten und zugelassenen Messgeräte durchgeführt werden.

Die wichtigen Prüfungsarten und Normen sind:

– VDE 0100 (EN 61557; elektrische Anlagen)

– VDE 0113 (EN 60204-1; elektrische Maschinen)

– VDE 0701 (Änderung / Instandsetzung ortsveränderlicher Geräte)

– VDE 0702 (Wiederholungsprüfungen ortsveränderlicher Geräte)

– VDE 0105 (Wiederholungsprüfungen elektrischer Anlagen)

Das Prüfen einer Anlage beginnt mit dem Besichtigen. Alle Leitungen und elektrischen Bauteile werden visuell auf ihren festen Halt, richtigen und festen Anschluss und richtige fachgerechte Montage überprüft. Sowohl die Hauptfunktionen als auch die Sicherheitsfunktionen und -einrichtungen werden geprüft. Vor allem sind die Tests der Schutzmaßnahmen, der Fehlertoleranz und der Produkt- und Elektrosicherheit wichtig und müssen korrekt durchgeführt werden. Denn durch Gerätefehler, bei Fahrlässigkeit oder Unachtsamkeit kann Lebensgefahr für Menschen entstehen, die mit der Anlage arbeiten oder in Kontakt kommen.

VDE elektriker

Durch eine allgemeine Sichtprüfung der elektrischen Anlage (VDE 0100) wird sichergestellt, dass die Anlage am jeweiligen Standort ohne Gefährdung des Personals betrieben werden kann, die Überstromschutzelemente dem schwächsten Glied des Stromkreises angepasst sind, alle Stromkreise an der Anlage gekennzeichnet sind und die Schaltpläne vorhanden sind. Es ist zu prüfen, dass gefährliche aktive Teile nicht berührbar sind und berührbare leitfähige Teile unter keinen normalen oder Fehlerbedingungen zu gefährlichen Teilen werden.

In einzelnen Fällen kommt auch ein Thermografieverfahren zum Einsatz, damit hohe Erwärmung an Bauteilen, Klemmstellen oder Steckverbindungen identifiziert, geortet und gemessen werden kann. Eine solche Erwärmung reduziert die Lebensdauer und gefährdet sowohl die Funktion als auch den Brand- und Berührungsschutz der Bauteile.

Die Punkte, die bei einer Sichtprüfung zu kontrollieren und bei Identifizierung sorgfältig zu untersuchen sind:

– Gab es Manipulationen/Änderungen an der Anlage oder deren Sicherheitseinrichtungen?

– Entspricht die Benutzung dem ursprünglichen Verwendungszweck?

– Liegt eine Personen- oder Brandgefährdung vor?

– Haben sich Umgebungsbedingung geändert?

– Ist eine Dokumentation vorhanden?

Der Basisschutz beinhaltet die Basisisolierung aktiver Teile, die nur durch Demolierung der Anlage entfernt werden kann. Auch Umhüllungen und Abdeckungen müssen hohen Sicherheitsanforderungen standhalten, unbeschädigt und der Gerätebeschreibung entsprechend montiert sein und sind nur mit speziellem Werkzeug lösbar.

Erdungsleiter, Schutzleiter und Schutzpotentialausgleichsleiter müssen einwandfrei angeschlossen sein. Anschluss und Verbindungsstellen müssen für eine VDE Prüfung zugänglich und gegen Lockerung und Korrosion geschützt sein. Schutzleiteranschlüsse und Schutzleiter müssen normgerecht und korrekt gekennzeichnet sein.

Nach VDE 0100 Teil 600 muss nach Errichten, Instandsetzen oder Erweitern von elektrischen Anlagen vor der Inbetriebnahme eine Schutzleitermessung durchgeführt werden. Die Messung erfolgt im spannungsfreien Zustand und muss protokolliert werden. Bei der Messung wird die Durchgängigkeit der Schutz- und Potentialausgleichsleiter geprüft.

Geräteprüfung nach VDE 0701/0702

Die Arbeitssicherheit ist in jedem Unternehmen von großer Bedeutung, dient zum Schutz der Mitarbeiter und hat die höchste Priorität. In der VDE-Norm 0701 ist die Anordnung einer Elektrogeräteprüfung nach Änderung oder Reparatur festgelegt. Die VDE-Norm 0702 fordert regelmäßige Wiederholungsprüfungen an elektrischen Geräten. Regelmäßig muss eine VDE Prüfung ortsfester und ortsveränderlicher elektrischer Geräte, genannt VDE Geräteprüfung, durchgeführt werden, um den ordnungsgemäßen Zustand des Geräts sicherzustellen. Die VDE-Norm 0701/0702 legt die Anforderungen der elektrischen Sicherheit für diese VDE Prüfung fest. Bei der VDE Prüfung erkennt der Techniker mögliche Beschädigungen und Abnutzungserscheinungen am Gerät und entscheidet über die Zulässigkeit seiner weiteren Nutzung.

Die VDE-Norm 0701/0702 gilt für elektrische Geräte mit Wechselspannung bis 1000 Volt oder Gleichspannung bis 1500 Volt. Zu solchen Geräten zählen Elektrowerkzeuge, Haushaltsgeräte, Geräte für Spannungsumformung oder Stromerzeugung, Laborgeräte, Computer und Kommunikationsgeräte, Steckdosenleisten. Für eine fachgerechte Elektrogeräteprüfung nach VDE-Normen 0701/0702 muss das Fachpersonal im elektrotechnischen Beruf ausgebildet sein und regelmäßig weitergebildet werden sowie über ausreichende Fachkenntnisse und Erfahrungen im Bereich der VDE Prüfung verfügen.

Die Gewährleistung der Sicherheit elektrischer Geräte und Anlagen ist gesetzlich verankert. In Anlehnung an die die Durchführungsanweisungen des DGUV-Regelwerks (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V.) werden die erforderlichen Prüfmaßnahmen zur Vermeidung von Gefährdungen definiert und Betriebe zur regelmäßigen VDE Prüfung der installierten elektrischen Anlagen verpflichtet. Die Betriebssicherheitsverordnung (DGUV Vorschrift 3) schreibt gesetzlich eine regelmäßige Prüfung aller elektrischen Geräte vor. Die Durchführungsanweisungen geben an, wie die in den Unfallverhütungsvorschriften verankerten Schutzziele erreicht werden können, und bestimmen, nach welchen Normen geprüft werden muss. Verantwortlich für die elektrische Sicherheit ist zunächst der Arbeitgeber. Der Arbeitgeber kann die Organisation der VDE Prüfung an einen für die Elektrosicherheit zuständigen Mitarbeiter delegieren.

VDE Prüfaufkleber

Die DGUV Vorschrift 3 (früher BGV A3) enthält die gesetzrelevanten Anforderungen, Regelungen und Schutzmaßnahmen zur ordnungsgemäßen Durchführung einer Elektrogeräteprüfung. Nach der DGUV V3 und den Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 1203) kann eine Elektrogeräteprüfung nur durch eine befähigte Elektrofachkraft und nur mit geeigneten Mess- und Prüfgeräten durchgeführt werden. Die gesetzliche Auflage für die VDE Prüfung ist § 2 Abs. 6 der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). Prüfberichte von Prüflaboren, die in anderen EU-Mitgliedstaaten zugelassen sind, werden in gleicher Weise wie deutsche Prüfberichte berücksichtigt, wenn der Umfang der Prüfungen, die Prüfverfahren und Anforderungen denen der DGUV und VDE gleichwertig sind. Gemäß der DGUV Vorschrift 3 (§2 (2)) gelten die allgemein anerkannten Regeln der Elektrotechnik, die in den VDE-Normen enthalten sind, als die elektrotechnischen Regeln zur Geräteprüfung im Sinne der Unfallverhütungsvorschrift.

Die VDE-Normen 0701/0702 enthalten eine Ausführungsbeschreibung für die VDE Prüfung elektrischer Geräte. Die VDE Prüfung setzt sich aus den Einzelprüfungen zusammen. Nur Geräte, die alle Einzelprüfungen bestanden haben, können die Sicherheit und den ordnungsgemäßen Betrieb gewährleisten. Eine VDE Prüfung wird in folgenden Teilprüfungen durchgeführt:

– Besichtigung (visuelle Untersuchung des Geräts auf äußere Mängel und Montagefehler)

– Prüfung, dass der Einsatzort geeignet ist

– Prüfung des Gerätezustands und der Isolierung

– Messung der Schutzleiter und Ableitströme

– Funktionscheck und Prüfung der Sicherheitseinrichtungen

– Dokumentation und Auswertung der Prüfergebnisse

Die regelmäßige Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel, Prüfung elektrischer Anlagen und Maschinen nach DGUV, Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und den DIN-VDE-Normen ist eine wichtige Voraussetzung für die Gewährleistung der Arbeitssicherheit der in Unternehmen, Organisationen und Behörden tätigen Personen. Das Prüfpersonal muss über das erforderliche Fachwissen verfügen, die geeigneten zugelassenen Messgeräte verwenden und die Prüfverfahren entsprechend den geltenden Anforderungen und Normen durchführen.

VDE Verlag

Im VDE-eigenen Fachverlag für Elektrotechnik und Informationstechnik werden die aktuellen DIN-VDE-Normen, Fachbücher und Fachzeitschriften publiziert. Der VDE Verlag bietet VDE-Entwürfe, englische Übersetzungen und IEC-Normen. Einzelnormen sind im Webshop im Papierformat erhältlich. Normen im elektronischen Format (PDF) können aus der Normenbibliothek im Rahmen des Abonnements online erworben werden. Große Unternehmen nutzen diesen Service, um die aktuellen DIN-VDE-Normen als PDF-Dateien herunterzuladen.

Mit seinem Engagement für Sicherheit und Innovation leistet der VDE einen wichtigen Beitrag zum Verbraucherschutz, zur Produktsicherheit und zur Weiterentwicklung von Produkten, Normen, Standards und Technologien.

Menü