Welche Maschinen müssen nach den UVV geprüft werden?

Maschinenprüfung E Service Check Min

Die regelmäßige UVV Prüfung für Maschinen ist gemäß § 10 Arbeitsschutzverordnung durchzuführen. Der Arbeitgeber muss Wartungsmaßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die Arbeitsmittel während der gesamten Nutzungsdauer den für sie geltenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen entsprechen und dass Werkzeuge, Geräte und Hilfsmittel im Allgemeinen in einem sicheren Zustand gehalten werden. Die Prüfung elektrischer Maschinen reduziert Sicherheitsrisiken.

Zur Durchführung der UVV Prüfung elektrischer Maschinen sind Angaben des Herstellers der entsprechenden Geräte, Maschinen, Regale, Flurförderzeuge usw. zu berücksichtigen. Die erforderlichen Wartungsmaßnahmen gemäß Vorschrift 1 sind unverzüglich zu treffen und die erforderlichen Schutzmaßnahmen zu erfüllen. Der Arbeitgeber muss Wartungsarbeiten auf der Grundlage einer Risikobewertung unter Berücksichtigung der Betriebsanweisungen des Herstellers durchführen. Reparaturmaßnahmen und die Prüfung elektrischer Maschinen dürfen nur von kompetenten, autorisierten und unterwiesenen Mitarbeitern oder anderen Auftragnehmern mit vergleichbaren Qualifikationen durchgeführt werden, die für die Durchführung von Wartungsarbeiten für die Prüfung elektrischer Maschinen geeignet sind.

Regelmäßig überprüfte Geräte verbessern die Arbeitssicherheit und bieten den Arbeitnehmern einen besseren Schutz vor Unfällen, die manchmal lebensbedrohlich sein können. Aus dem gleichen Grund schreibt die Arbeitsschutzverordnung (BetrSichV) eine regelmäßige Prüfung elektrischer Maschinen und Anlagen sowie die elektrische Erstprüfung von Maschinen vor. Gemäß der Arbeitsschutzverordnung sind der einwandfreie Zustand der Maschinen und der störungsfreie Betrieb der Schutzeinrichtungen nach den UVV zu prüfen. Spezifische Testanweisungen des Herstellers sollten berücksichtigt werden, von denen einige angeben, welche Komponenten getestet werden sollen.

Zeiträume für die Prüfung elektrischer Maschinen

Regelmäßige Inspektionstermine ermöglichen die rechtzeitige Erkennung von Mängeln, die aufgrund von Verschleiß oder Beschädigung auftreten. Sie werden anhand einer Risikobewertung ermittelt. Bei Systemen, die überwacht werden müssen, ist der Bediener für die Einrichtung von Inspektionsintervallen verantwortlich. Wiederholte Tests dürfen nur von „qualifizierten Spezialisten“ durchgeführt werden. Eine angemessene Ausbildung und Erfahrung sowie eine ausreichende berufliche Tätigkeit sind Voraussetzungen für die Qualifikation.

Insbesondere für die Arbeitsausrüstung müssen Art, Volumen und Bedingungen der obligatorischen Prüfungen festgelegt werden. Darüber hinaus muss der Arbeitgeber die erforderlichen Anforderungen festlegen, die von den Personen erfüllt werden müssen, die zum Testen oder Prüfen von Arbeitsmitteln beauftragt werden. Die zuständige Person sollte auch „Kenntnisse des technischen Bereichs in Bezug auf die zu prüfende Arbeitsausrüstung“ haben. Sie kann entweder eine ausgebildete Fachkraft der Betreibergesellschaft, aber auch ein externer Dienstleister beispielsweise vom TÜV sein.

UVV-Testberichte

Wenn alle Teile des Unternehmens getestet und alle Testanforderungen erfüllt wurden, gilt der Test als erfolgreich. Wenn jedoch Mängel festgestellt werden, müssen diese gemeldet und behoben werden. Vor der Reparatur sollte die Maschine oder das System nicht verwendet werden. In beiden Fällen sollten die Testergebnisse dokumentiert werden. Die Arbeitsschutzverordnung sieht vor, dass die gesamten Prüfergebnisse dokumentiert, gespeichert und möglicherweise am Einsatzort bereitgestellt werden. Das Unternehmen muss Aufzeichnungen spätestens zum nächsten Überprüfungsdatum führen. Testberichte, Excel-Listen, Programme oder Testbücher werden verwendet, um die Ergebnisse beispielsweise für eine Versicherung aufzulisten.

Testberichte sind besonders wichtig, wenn ein Unfall im System auftritt und der Bediener nachweisen muss, dass die Testdaten korrekt eingehalten wurden. Darüber hinaus enthält die Datensatzbewertung Informationen darüber, welche Fehler häufiger auftreten, was zu Ansätzen der Fehlerbehebung führen kann.

Maschinen prüfaufkleber

Inspektionsaufkleber

Zur Erinnerung an den nächsten Wartungstermin bieten Hersteller von Industrieanlagen Prüfplaketten an, auf denen der nächste Prüfungstermin abgelesen werden kann. Es ist auch möglich, Plaketten herzustellen, die auf die individuellen Bedürfnisse des Herstellers zugeschnitten sind. Geprüfte Maschinen und -systeme tragen zur Einhaltung von Sicherheits- und Qualitätsstandards bei. Die Früherkennung und Beseitigung von Mängeln minimiert auch das Unfallrisiko. Deshalb: jedes Jahr wieder!

UVV-Prüfung von Maschinen und Geräten / Sicherheitsprüfung von Kränen und Hebezeugen

UVV-Inspektion von Maschinen und Geräten / Sicherheitsinspektion von Kränen und Hebezeugen werden gemäß Arbeitsschutzverordnung (BetrSichV) und Sicherheitsvorschriften (UVV) / gemäß BGV D 6 geprüft. Maschinen und Arbeitsmittel, bei denen Verschleiß oder andere schädliche Wirkungen für die Arbeitnehmer gefährlich sein können, sollten regelmäßig überprüft werden auf:

+ Zustand der Verschleißteile (z. B. Bremsen, Kupplungen, Rollen, Räder, Aufhängungselemente, Spindeln, Führungen)

+ Sicherheitsrelevante Komponenten und Schutzvorrichtungen (z. B. Lastüberwachungsvorrichtungen, Fahrgrenzen)

+ Funktion sicherheitsrelevanter Komponenten (z. B. Notabschaltvorrichtungen, Lichtschranken, Bewegungssensoren, Kontaktleisten, Warnhinweise, Verriegelungen)

Die elektrische Erstprüfung Maschinen und fortlaufende Tests von Arbeitsmitteln sind in den Arbeitsschutzbestimmungen zusammengefasst. Der Bediener muss die Inspektionszeiträume für seine individuellen Betriebsbedingungen festlegen – dies richtet sich nach Zeit, Häufigkeit und Nutzungsintensität. Für Systeme, die überwacht werden müssen, gelten maximale Fristen. Darüber hinaus muss er den Umfang der Prüfung bestimmen und darf nur einen „qualifizierten Spezialisten“ ernennen.

Faktoren zur Bestimmung der Überprüfungszeiträume:

+ Dauer und Ort

+ Art der an der Maschine ausgeführten Arbeiten (Betriebsbedingungen)

+ Qualifikation gebrauchter Bediener

+ Alter

+ Pflege und Wartung in der Vergangenheit

Die Prüfung beinhaltet:

+ Sichtprüfung

+ Funktionsprüfung

+ Testbericht mit Testsymbol und Anweisungen nach Bedarf

Neben der Prüfung elektrischer Anlagen und Geräte ist die Maschinenprüfung nach DIN VDE 0113-1 Teil der DGUV Vorschrift 3 und gesetzlich vorgeschrieben. Elektrische Maschinen sollten regelmäßig überprüft werden. Entsprechender Verhaltenskodex ist in DIN EN 60204 aufgeschrieben. DIN EN 60204-1 trägt den Titel „Sicherheit von Maschinen, elektrische Ausrüstung von Maschinen“. Diese Norm gilt für die Verwendung elektrischer, elektronischer und programmierbarer elektronischer Geräte und Systeme für Maschinen, die während des Betriebs nicht manuell übertragen werden, einschließlich einer Gruppe von Maschinen, die zusammenarbeiten.

Prüfunternehmen führen gesetzeskonforme, normkonforme und praktische Tests und Dokumentationen Ihrer elektrischen Maschinen durch.

DGUV-Elektrotests sind Ersttests und erneute Tests von elektrischen Geräten, Systemen und Maschinen. Zusammen bilden diese Testphasen die Grundlage für die elektrische Sicherheit des Unternehmens. Vor der ersten Inbetriebnahme der Arbeitsmittel wird eine Erstinspektion durchgeführt. Wiederholte Tests bedeuten nachfolgende regelmäßige elektrische Tests. Spezialisierte Unternehmen, die nach den DGUV-Richtlinien arbeiten, führen eine Elektroprüfung durch und erstellen für Ihre Kunden eine rechtlich kompatible Testdokumentation hinsichtlich der elektrischen Sicherheit.

Die in den DGUV- und VDE-Normen festgelegten Regeln geben an, wann und in welchem Umfang elektrische Prüfungen gemäß den Anforderungen an die elektrische Sicherheit durchgeführt werden sollten. Es ist erforderlich, dass elektrische Geräte, Systeme und Maschinen vor dem Einsatz einer Erstinspektion unterzogen werden. Im Rahmen dieses elektrischen Tests werden die Ergebnisse einer Risikobewertung ermittelt, in der die Zeiträume des erneuten Tests angegeben sind. Der Zweck dieser aufeinanderfolgenden Testphasen – Erstprüfung und erneute Prüfung – ist eine umfassende und vollständige elektronische Überprüfung.

Elektrische Sicherheit durch erste und wiederholte Tests

Entgegen der landläufigen Meinung ist der erste Test normalerweise nicht der erste elektrische Test gemäß DGUV V3, den ein spezialisiertes Unternehmen mit einem Kunden durchführt. Die Erstinspektion der Geräte erfolgt im Werk und wird während der Installation im Unternehmen bis zum ersten Start fortgesetzt. Bei Maschinen und Anlagen wird eine Erstinspektion von einem qualifizierten Installationsunternehmen durchgeführt. Unternehmen müssen vom Hersteller oder Installateur einen ersten Prüfbericht als Nachweis anfordern, um mit ihm den nächsten elektrischen Test zu vereinbaren.

Nach dem ersten Test wird auch eine Risikobewertung durchgeführt, in der die Daten für nachfolgende erneute Tests festgelegt werden. Diese elektrische Prüfung wird normalerweise von einem spezialisierten Unternehmen durchgeführt, das gemäß den DGUV-Richtlinien für elektrische Sicherheit arbeitet.

Maschinen pruefung

UVV-Gesetzgebung für elektrische Prüfungen

Während des UVV-Tests überprüft der Prüftechniker den Zustand der Verschleißteile, die für die Sicherheit wichtigen Komponenten und die Eignung für die entsprechende Anwendung. Die Arbeitsschutzverordnung beschreibt speziell das Prüfverfahren für elektrische Geräte. Defekte müssen repariert und die geprüften Geräte, Systeme und Maschinen mit einem Prüfsiegel gekennzeichnet werden. In der letzten Phase wird der Test dokumentiert. Dies bedeutet, dass die Art des Tests, der Zeitpunkt und das Ergebnis jederzeit in der rechtlich relevanten Testdokumentation enthalten sind und wichtige Nachweise für Versicherungsunternehmen und Unternehmensgenossenschaften erbracht werden können. Dies liegt an der Tatsache, dass das Gerät mithilfe eines angebrachten Identifikationsetiketts einfach in der Testdokumentation angegeben werden kann.

UVV-Prüfung nur durch eine „qualifizierte Person“

Gemäß Vorschrift 3 der DGUV darf nur ein qualifizierter Elektriker die elektrische Ausrüstung gemäß den technischen Sicherheitsvorschriften für den Betrieb (TRBS 1203) nach den Unfallverhütungsvorschriften prüfen. Der Fachmann erhält diese Qualifikation durch elektrotechnische Berufsausbildung oder eine entsprechende Lehre und sammelt sofort Berufserfahrung in der Prüfung elektrischer Geräte und Anlagen gemäß Vorschrift 3 der DGUV. Testspezialisten müssen außerdem ihr Wissen über den aktuellen Stand der Technik aktualisieren, und die relevanten Standards und Regeln sollten durch regelmäßige Schulungen und Fortbildungen aktualisiert werden.

BetrSichV legt Regeln für die Prüfung von Arbeitsmitteln, einschließlich land- und forstwirtschaftlicher Geräte, fest. Die Leistungsanforderungen werden durch Überprüfungen vor der Inbetriebnahme und regelmäßige Inspektionen erfüllt. Dies liegt in der Verantwortung des Arbeitgebers (Betreibers). Gemäß § 3 Abs. 6 BetrSichV (Betriebssicherheitsverordnung) hat der Arbeitgeber Art, Umfang und Zeitpunkt der Prüfungen sowie die Person, die die Prüfung durchführt, festzulegen.

Mitarbeiter von Prüfunternehmen verfügen über alle gesetzlich vorgeschriebenen Qualifikationen und Anforderungen für die Prüfung von Elektrogeräten. Hochqualifizierte Fachkräfte der Elektrotechnik werden regelmäßig geschult und mit hochwertigen Instrumenten zum Testen ausgestattet. Sprechen Sie mit spezialisierten Firmen über das Testen von Elektrogeräten mit rechtlich kompatibler Dokumentation in Ihrem Unternehmen!

Menü