DGUV V3 Pruefunternehmen

DGUV V3 Prüfunternehmen – In Deutschland gibt es zahlreiche Prüfunternehmen, die darauf spezialisiert sind, eine gesetzlich vorgeschriebene DGUV V3 Prüfung von elektrischen Betriebsmitteln oder Anlagen durchzuführen. Sie besteht aus unterschiedlichen Prüfungen, die nach Prüfmerkmalen gegliedert sind. Dazu gehören Messungen, Funktionstests und Sichtprüfungen. Alle Abweichungen werden dokumentiert. Der Elektro-Check dient hauptsächlich der Verhinderung von Unfällen, da die Unfallversicherung bei Arbeitsunfällen zahlungspflichtig ist. Dem Unternehmer bietet die Prüfung Vorteile in vielerlei Hinsicht. Nur zertifizierte Betriebe, die Elektrofachkräfte beschäftigen, sind zu einer DGUV V3 Prüfung berechtigt. Nur sie stellen rechtsgültige Prüfprotokolle, Plaketten und Zertifikate aus. Wird bei der Überprüfung ein Mangel festgestellt, so hat der Unternehmer die Pflicht, diese Mängel unverzüglich zu beheben, oder dafür zu sorgen, dass die mangelhaften Betriebsmittel nicht mehr verwendet werden. Für eventuelle Schäden oder Folgeschäden haftet der Unternehmer, daher darf eine DGUV V3 Prüfung ausschließlich von einer Elektrofachkraft eines zertifizierten Unternehmens durchgeführt werden man nennt Sie auch Energys best friend.

Aus BGV A3 wurde DGUV V3

Der Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften wurde im Jahr 2007 mit dem Bundesverband der Unfallkassen zusammengelegt. Die DGUV, Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, wurde neuer Spitzenverband und vereinheitlichte bestehende Regelwerke. Dadurch wurde aus der früheren BGV A3, die heute geltende DGUV V3 Vorschrift. Verändert hat sich hierbei nur der Name, ansonsten blieb alles gleich.

Was besagt die DGUV V3?

Die DGUV Vorschrift 3 besagt dass, das Errichten, Instandhalten und Ändern von elektronischen Anlagen und Betriebsmitteln eines Unternehmens, ausschließlich von Elektrofachkräften, entsprechend der elektrotechnischen Regeln, durchgeführt werden darf oder zumindest von ihnen beaufsichtigt oder geleitet werden muss.

Was zeichnet ein DGUV V3 Prüfunternehmen aus?

Ein Prüfunternehmen, das dazu berechtigt ist, eine Prüfung elektrischer Betriebsmittel nach DGUV Vorschrift 3 durchzuführen, besitzt ein Zertifikat, wodurch es zur DGUV Prüfung berechtigt ist. Es beschäftigt immer Elektrofachkräfte, Techniker oder Meister, die die DGUV V3 Prüfung durchführen dürfen. Das Prüfunternehmen muss der DIN ISO 9001:2015 Norm entsprechen. Das heißt, die ausgeführten Arbeiten der Elektrofachkräfte müssen qualitativ hochwertig und gewissenhaft ausgeführt werden. Regelmäßige Schulungen und Prüfungen der Mitarbeiter müssen dokumentiert sein. Ein hohes technisches Niveau des Prüfunternehmens wird vorausgesetzt. Anpassungen an digitalen Erfordernissen müssen stets zeitnah geschehen, zum Beispiel regelmäßige Updates der Prüfsoftware. Erst wenn das Unternehmen allen Anforderungen entspricht, bekommt es ein Zertifikat, und darf eine Elektrogeräteprüfung, VDE Prüfung oder einen E-Check, innerhalb der DGUV Vorschrift 3 durchführen. Nur zertifizierte Prüfunternehmen dürfen Prüfprotokolle und Prüfplaketten ausstellen.

DGUV V3 Pruefunternehmen

DGUV V3 Prüfunternehmen – Welche Angaben enthalten Prüfprotokolle, die Prüfunternehmen ausstellen?

Die Protokolle, die das zertifizierte Prüfunternehmen dem Unternehmer am Ende der Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel aushändigt, enthalten Angaben über alle Messwerte und Toleranzen, die der Techniker mit seinen geeichten Prüfmitteln gemessen hat. Im Grunde genommen, enthält es ähnliche Angaben, wie die Auflistung einer durchlaufenden TÜV-Untersuchung eines Fahrzeugs. Es enthält Folgendes:

  • Name und Anschrift des Unternehmens, dass die Prüfung durchführt
  • Name der Elektrofachkraft, die die Prüfung durchführt
  • Bezeichnung der elektrischen Anlage, die geprüft wurde
  • Grundlagen der Prüfung
  • Prüfungsergebnis
  • Prüf- und Messbericht
  • Prüfschritt Besichtigen
  • Prüfschritt Erproben
  • Prüfschritt Messen
  • Kundeninformation/Mängelbericht
  • Ort, Datum, Unterschrift des Prüfers

Dieses Prüfprotokoll ist ein rechtssicheres Dokument. Es gilt im Falle eines Falles als Nachweis vor Gericht, über die Erfüllung der Sorgfaltspflicht, der der Unternehmer mit der Wartung nachgekommen ist. Damit ist das Protokoll eines zertifizierten Prüfers eine wichtige Beweisurkunde, bei eventuellen Folgeschäden eines elektronischen Defektes, die von Brandschäden bis schlimmstenfalls Personenschäden sein können.

Wie werden geeignete Prüfunternehmen gefunden?

Ein geeignetes Prüfunternehmen lässt sich leicht finden. Ansässige Fachbetriebe haben einen Heimvorteil. Sie müssen sich das Vertrauen nicht mehr verdienen. Ihre Urkunde, dass sie zu DGUV V3 Prüfungen zulässt, kann direkt eingesehen werden. Im Internet wird das schon schwieriger. Es sind dort viele Unternehmen zu finden, die für die DGUV V3 Prüfung zugelassen sind. Vor dem ersten Kontakt mit einem Techniker muss sich ein Unternehmen eine Kopie des Zertifikates zusenden lassen, um sicherzugehen, dass alle Prüfungen auch nach der DGUV Vorschrift 3 durchgeführt werden. Auch in den Gelben Seiten können geeignete Prüfer gefunden werden oder es findet sich ein geeignetes Prüfunternehmen durch die Empfehlung von Freunden. Hat sich der Fachbetrieb des Vertrauens gefunden, lohnt sich eine unverbindliche Angebotsnachfrage, um eine Vorstellung vom Preis zu bekommen und die Kosten eventuell zu vergleichen.

DGUV V3 Pruefunternehmen

Welche Vorteile hat ein Unternehmen von einer regelmäßigen DGUV Prüfung durch ein zertifiziertes Unternehmen?

DGUV V3 Prüfunternehmen – Die regelmäßigen Prüfungen durch ein zertifiziertes Prüfunternehmen durchführen zu lassen, hat für den Unternehmer enorme Vorteile:

Sicherheit. Sie spielt die Hauptrolle bei dem Aspekt des Nutzens für den Unternehmer von einer DGUV V3 genormten Prüfung. Elektrische Geräte oder Anlagen müssen elektronisch in Ordnung sein, da ein Defekt schnell zu Personen- und Sachschäden führen kann.

Prävention ist der vorsorgliche Schutz und ein wichtiger Grund, aus dem regelmäßige Wartungen durchgeführt werden müssen. Sie sichern die Funktionalität der elektrischen Betriebsmittel und bewahren Anlagen vor Schäden. Die Prüfungen verhindern unbemerkte Defekte oder Abweichungen von den Normwerten, die erst bei regelmäßigen Messungen auffallen.

Volle Funktionalität der Anlagen wünschen sich alle Unternehmer, die mit elektrischen Geräten oder Maschinen arbeiten. Ein Ausfall von Produktionsanlagen kann schnell einen hohen wirtschaftlichen Schaden von zigtausend Euro nach sich ziehen. Daher ist eine regelmäßige DGUV V3 Prüfung auch aus wirtschaftlichen Gründen notwendig.

Eine optimal eingestellte Anlage spart Energie und Kosten. Der Techniker hat die Möglichkeit, durch seine Prüfsoftware, elektrische Geräte und Maschinen optimal einzustellen, sodass sie effizienter laufen. Ein Unternehmen, das seine Anlagen regelmäßig innerhalb der DGUV Vorschrift 3 prüfen lässt, verhält sich ökonomisch und ökologisch vorbildlich.

Ist durch einen elektronischen Defekt erst einmal ein Schaden entstanden, drohen Forderungen nach Schadensersatz, die schnell horrende Summen erreichen können. Abgesehen von dem persönlichen Schaden, den die Betroffenen erleiden. Auch aus diesem Gründen, ist die regelmäßige DGUV V3 Prüfung von großer Bedeutung, da die Prüfprotokolle, die der Techniker nach der Wartung ausstellt, bei eventuellen Schadensersatzansprüchen vor Gericht als Beweismittel der nachgekommenen Sorgfaltspflicht gelten.

In welchen Intervallen muss ein Prüfunternehmen beauftragt werden für eine DGUV V3 Prüfung?

Der Unternehmer ist zur regelmäßigen VDE Prüfung seiner elektronischen Anlagen verpflichtet. Welche Richtwerte dabei für die ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmittel gelten hier:

  • Für Geräte mit Stecker und Kabel gilt eine 6-monatige Frist für die DGUV V3 Prüfung
  • Befinden sich die Geräte auf einer Baustelle, so gilt eine 3-monatige Frist. Dieses Intervall kann auf ein Jahr verlängert werden, wenn die Fehlerquote gering ist.
  • Die gleichen elektronischen Geräte im Büro müssen nach maximal 2 Jahren zur Prüfung.
  • Diese Richtwerte sind jedoch keine Pflicht, sondern die Fristen werden von dem jeweiligen Prüfer gesetzt. Er entscheidet, wann eine Anlage wieder getestet werden muss und berücksichtigt dabei die Häufigkeit ihres Einsatzes. Dieser Termin ist allerdings strikt einzuhalten, da eine Überschreitung des Prüftermins negative Folgen haben kann.

DGUV V3 Pruefunternehmen

Wer überprüft die Prüfunternehmen?

DGUV V3 Prüfunternehmen – Die Prüfunternehmen selbst, unterliegen der DIN ISO 9001:2015 Zertifizierung. Dies ist eine Qualitätsmanagementnorm, die bestimmt, welchen Anforderungen ein Unternehmen oder eine Behörde erfüllen muss, um diesem Standard zu entsprechen. Die geltende Norm für DIN ISO 9001:2015 wurde im Jahr 2015 von den ISO-Mitgliedskörperschaften neu verfasst. Sie orientiert sich heute an den Managementsystemnormen. Die Struktur besteht aus 10 jeweils weiter unterteilten Kapiteln mit Anforderungen, die ein Unternehmen erfüllen muss, um ein Zertifikat zu bekommen, das es zur Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel berechtigt. Hier nur einige der wichtigsten Stichpunkte:

  • Kommunikation
  • Grundlegende Verweise
  • Erläuterung von Begriffen
  • Zusammenhänge der Organisation, unterteilt in das Verstehen der Zusammenhänge, das Festlegen des Bereichs indem sie zur Anwendung kommen und Prozesse und System des Qualitätsmanagements.
  • Das Qualitätsmanagementsystem und seine Planung
  • Bewertung der Leistung
  • Messung, Analyse
  • Verbesserung
  • Überwachung von Änderungen
  • Freigabe von Produkten

DGUV V3 Prüfunternehmen – Wie führt ein Prüfunternehmen den E-Check durch?

Steht der Termin für einen Elektro-Check fest, bespricht der Techniker vorab alles Notwendige mit dem Zuständigen des Unternehmens und beginnt seine Arbeit.

Bei seiner Herangehensweise unterscheidet er zwischen der Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel und den ortsfesten. Veränderliche Objekte können direkt oder grundsätzlich von einem Standort zum anderen gebracht werden. Fest installierte Anlagen wie Klimaanlagen sind dagegen ortsfest. Der Unterschied liegt in den unterschiedlichen Punkten, die geprüft werden.

Oder das DGUV V3 Prüfunternehmen führt eine Erstzulassung von elektrischen Anlagen durch, die nach DGUV Vorschrift 3 Pflicht ist.

Die Prüfungen laufen in aller Regel in Etappen ab und werden an mehreren Tagen durchgeführt. Der Techniker stuft die Anlagen in Kategorien ein und setzt die Intervalle fest, an denen sie erneut geprüft werden müssen. Am Ende der Elektrogeräteprüfung stellt der Techniker ein Zertifikat aus und klebt bei voller Funktionalität eine Prüfplakette auf die Geräte und Anlagen. Die Plakette kennzeichnet elektrische Betriebsmittel als „Geprüft nach DGUV Vorschrift 3“ und enthält Angaben über Monat und Jahr des nächsten fälligen Prüftermins.

Sollten Mängel festgestellt worden sein, wird dies dem Unternehmer umgehend mitgeteilt. Im Prüfprotokoll sind alle Messwerte, die nach DGUV Vorschrift 3 kontrolliert wurden, aufgeführt. Welche Werte von der Norm abweichen ist erkennbar dargestellt. Der Techniker klärt den Unternehmer über die Abweichungen auf und weist ihn auf eventuelle Folgeschäden, Auswirkungen und rechtliche Folgen hin, die eine Konsequenz sein können aus nicht erfolgten Instandsetzungen. Er sagt ihm welche Elektroteile ausgewechselt werden müssen und gibt eine erste unverbindliche Beurteilung der entstehenden Kosten.

 

 

Menü