Ist ein E Check (Elektroprüfung) Pflicht?

Was muss nach VdS geprueft werden

Was ist ein E-Check, warum ist er wichtig und für wen ist er Pflicht?

Bei einem E Check, der auch Elektroprüfung genannt wird, handelt es sich um eine Begutachtung (Check-up) der gesamten elektrischen Maschinen und Betriebsmittel einer Firma oder eines Unternehmens. Diese Elektroprüfungen sind Pflicht. Sie werden wie gesetzlich vorgeschrieben nach DGUV Vorschrift 3 (DGUV 3) vollzogen.

Unter dem Kürzel DGUV versteht man die Vorschriften der Berufsgenossenschaften (BGV), sowie die Vorschriften der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Der folgende Artikel drückt aus, in welcher Form und für welche Personen Elektroprüfungen verpflichtend sind.

Das Prüfen der elektrischen Maschinen sowie Betriebsmittel eines Unternehmens auf regelmäßiger Basis, ist nach der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Vorschrift 3 in der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) vom Gesetzgeber angeordnet.

Genauer ausgeführt bedeutet das für Unternehmen, dass jeder Gegenstand der in irgendeiner Form mit elektrischer Energie zu tun hat, per Definition ein elektrisches Betriebsmittel ist. Dazu gehören zum Beispiel Betriebsmittel die elektrische Energie erzeugen, verteilen, speichern, umsetzen und verbrauchen.

Somit ist jedes Unternehmen in Deutschland dazu verpflichtet alle elektrischen Gerätschaften und Betriebsmittel nach DGUV V3 warten zu lassen. Diese Anforderung gilt für alle Unternehmen mit mindestens einem Beschäftigten.

Der Gesetzgeber möchte durch die vorgegebenen Prüfungen die Zahl der Unfälle auf der Arbeitsstelle begrenzen. Die regelmäßigen E Checks nach DGUV Vorschrift 3 dienen zudem der Sicherheit der Arbeitnehmer.

Sollte sich ein Mitarbeiter eines Unternehmens während der Arbeit an einer elektrischen Anlage oder Betriebsmittel ernsthaft verletzen, so ermittelt die Berufsgenossenschaft augenblicklich. Sie wird schnellstens herausgefunden wann der letzte E Check stattfand.

Im Anschluss müssen Verantwortliche der Firma die nach der Prüfung erstellten Prüfprotokolle vorweisen können.

Haben die Verantwortlichen einer Firma oder eines Unternehmens die Vorschriften nicht beachtet, absichtlich missachtet, oder sollten beim letzten E check sogar Mängel festgestellt worden sein, und die Firma es missachtet hat sich rechtzeitig um die Fehler zu kümmern, und diese zu beheben, so lehnt die Berufsgenossenschaft und Versicherung die Haftung für die resultierenden Schäden umgehend ab. Die anfallenden Kosten könnten Unternehmen in den Ruin führen.

In einigen Fällen ist der E Check ebenfalls Pflicht um die Garantie der Elektrogeräte zu gewährleisten. Es hat sich bewiesen, dass der regelmäßige E Check zudem die Lebenszeit von Betriebsmitteln, Maschinen und Anlagen verlängert. Die Elektroprüfungen erlauben es Defekte früh zu erkennen, sodass diese rechtzeitig repariert werden können.

Wer sich nicht an die Gesetze hält, dem drohen hohe Strafen. Wer die Gesetze vorsätzlich missachtet, begeht laut Betriebssicherheitsverordnung sogar eine Straftat!

Bei allen Elektroprüfungen werden alle vorhandenen elektrischen Gerätschaften einer Firma auf Funktionstüchtigkeit sowie Sicherheit getestet. Doch welche Geräte werden tatsächlich getestet, und welche Geräte sind für die Prüfer nicht von Relevanz? Geräte die vornehmlich getestet werden, sind Geräte und Anlagen die sich fest an einem Ort befinden. Sind demnach nicht beweglich oder kaum beweglich. Die DGUV benutzt hier vorzüglich den Begriff „Ortsunveränderlich“.

Zum anderen finden aber auch Prüfungen anderer elektrischer Geräte statt. Hierzu zählt die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel. Ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel zeichnen sich durch einen Stecker sowie einer problemlosen Bewegung der Geräte aus.

Die ortsfesten elektrischen Geräte zeichnen sich im Gegenzug wiederum durch eine Zuleitung, sowie einer erschwerten Bewegung bis hin zu fest an einem Ort verankert aus.

Elektroprüfungen Messgerät

Was genau wird bei einer Elektroprüfung alles von den Prüfern untersucht?

Laut Vorschrift 3 der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV 3), müssen in allen deutschen Betrieben sowie Unternehmen, alle ortsunveränderlichen und ortsveränderlichen Geräte regelmäßig auf Sicherheit und Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Das beinhaltet alle stationären sowie nicht-stationären elektrischen Betriebsmittel, Geräte und Anlagen. Zu den elektrischen Anlagen gehören Maschinen sowie Gebäudeinstallationen.

Im Wesentlichen beinhaltet dies, alle Gerätschaften einer Firma die über eine Netzspannung mit Strom versorgt werden.

In welchen Zeitintervallen müssen Elektroprüfung durchgeführt werden?

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass jedes Unternehmen seine elektrischen Geräte, Anlagen sowie Maschinen in gewissen Zeitintervallen prüfen lässt. Unternehmer haben die Verpflichtung die Gerätschaften vor der ersten Inbetriebnahme, sowie nach einer Instandsetzung, nach jeglicher Änderung an den Gerätschaften, und in bestimmten Zeitintervallen überprüfen zu lassen.

Wann daraufhin eine Folgeprüfung erfolgen soll ist gesetzlich nicht klar und deutlich vorgegeben. Die Angaben variieren.

Die Vorschrift 3 der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung gibt hier lediglich Empfehlungen ab. Diese Empfehlungen raten zu Prüfungen zwischen einem und zwei Jahren nach dem letzten E Check. Es gilt jedoch, dass Betriebe deren elektrische Geräte, Anlagen und Betriebsmittel einen stärkeren Verschleiß haben, ihre Elektroprüfung in geringeren Zeitintervallen durchführen lassen müssen.

Welche Personen haben das Recht eine Elektroprüfung durchzuführen?

Um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, sollte man die Elektroprüfung nur von einer ausgebildeten Elektrofachkraft durchführen lassen. Hierzu zählen Personen die einen Abschluss als Elektrotechniker, Elektrogeselle, Elektromeister oder Elektroingenieur erworben haben und diesen auch nachweisen können.

Der genaue Ablauf einer Elektroprüfung, und wie dieser Ablauf vereinfacht werden kann:

Der Unternehmer muss sich laut Gesetz selbst um die Organisation der Elektroprüfungen kümmern. Es ist nicht möglich eine exakte Zeitangabe zu der Dauer von E Checks zu geben. Wie lange die Prüfung dauert ist sehr stark von der Anzahl, sowie der Art der elektrischen Anlagen, Maschinen und Betriebsmittel abhängig.

Jede Firma kann jedoch davon ausgehen, dass sich die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel auf ungefähr zehn Minuten pro Gerätschaft beläuft, und dass sich die Prüfung einer ortsfesten Anlage auf schätzungsweise fünfzehn Minuten beläuft. Des Weiteren ist eine Elektroprüfung von Schaltanlagen und Elektroverteilungen auf etwa 30 bis 60 Minuten zu beziffern.

Ist ein Unternehmen im Besitz von deutlich geräumigeren Maschinen, so muss das Unternehmen damit rechnen, dass diese Maschinen und Anlagen gegebenenfalls für die Zeit der Prüfung abgeschaltet werden müssen. In diesem Fall dauert der E Check wesentlich länger. Hierzu können keine pauschalen Zeitangaben gegeben werden.

Um den E Check für das ganze Unternehmen sowie für die Prüfer einfacher und schneller zu gestalten, ist es wichtig, dass die Organisation rund um den E Check eingehalten wird. Jede Firma sollte Verständnis dafür haben, dass die Elektroprüfung Zeit braucht, und deshalb sollte jede Firma auch ihre Planung für den jeweiligen Tag an dem die Prüfung stattfindet anpassen. Dazu gehört, dass alle Maschinen und Anlagen für die Prüfer frei sind. Nur so kann der Test frei von Störung schnellstmöglich durchgeführt werden. Hierzu sollte das Unternehmen die Abläufe bestmöglich vorzeitig organisiert haben.

Wie läuft ein E Check ab?

Die Schutzklassen der zu prüfenden elektrischen Geräten, Betriebsmittel und Anlagen bestimmt die Prozedur von E Checks. Elektroprüfungen haben im Wesentlichen einen genauen Ablauf, hierzu gehören:

-Eine Sichtprüfung; Hier wird von der Elektrofachkraft eine Begutachtung durchgeführt, die besagen soll, ob das Gerät, die Anlage oder das Betriebsmittel intakt ist, oder ob bereits Schäden vorhanden sind.

-Eine Messung des Schutzleiterwiderstands sowie eine Messung des Isolationswiderstands sind Routine bei Elektroprüfungen.

-Eine Funktionsprüfung; Sie zeigt dem Prüfer ob die Funktionen des Betriebsmittels noch intakt sind.

-Eine Bewertung sowie eine Dokumentation schließen den E Check ab.

Sollten alle Gerätschaften sicher sein, so bekommen die Geräte einen Aufkleber. Der Aufkleber bestätigt, dass die Elektrogeräteprüfung ordentlich und sachgemäß durchgeführt wurde, und dass das Gerät, die Anlage oder das Betriebsmittel sicher ist. Im Falle eines Schadens, dient dieser, zusätzlich zum Prüfprotokoll, zum Beweis.

Elektroprüfungen am Arbeitsplatz

Fazit

Laut dem deutschen Arbeitsschutzgesetz und der deutschen Betriebssicherheitsverordnung muss der Arbeitgeber sichere Arbeitsmittel zur Verfügung stellen. Die gesetzlich vorgegeben E Checks sind dementsprechend für alle Firmen mit mindestens einem Beschäftigten in Deutschland vorgeschrieben.

Damit die Sicherheit auch tatsächlich gewährleistet wird, werden die E Checks regelmäßig durchgeführt. Die Prüfungen tragen somit erheblich zum Schutz der Arbeitnehmer eines Unternehmens bei.

Menü