DGUV V3

Elektroprüfung Pflicht – Ein Funke genügt, um ein Feuer zu entfachten. Schadhafte Isolierungen und beschädigte Geräte können leicht zum Kabelbrand oder Kurzschluss führen. Um die Sicherheit zu gewährleisten, hat der Gesetzgeber zusammen mit den Unfallversicherern und Fachverbänden entsprechende verpflichtende Regelwerke erstellt. Dabei handelt es sich um die DGUV Prüfung und VDE Prüfung sowie die VdS Prüfung. Die wiederkehrende Elektrogeräteprüfung garantiert somit die Betriebssicherheit.

Gilt diese auch für den privaten Bereich?

Nein, diese bezieht sich nur auf den gewerblichen Bereich. Aber auch Privatpersonen sollten ihre Elektrogeräte alle zwei Jahre von einer Elektrofachkraft überprüfen lassen. Diese Investition lohnt sich auch für Privatpersonen, vor allem, wenn Kinder im Haus sind. Die regelmäßige Überprüfung ist eine wichtige Präventivmaßnahme, die verhindert, dass sich unbemerkt Kabelbrände entwickeln können. Die Bedienung von schadhaften Elektrogeräten kann zudem auch zu erheblichen Verletzungen führen.

Was genau sieht die DGUV Vorschrift 3 für den Gewerbebetrieb vor?

Die Hersteller überprüfen jedes Gerät, bevor es den Betrieb verlässt und in den Handel geht. Über diese erste Prüfung wird ein Prüfbericht erstellt. Vor der Inbetriebnahme beim Käufer muss dieser eine Erstprüfung nach der DGUV V3 durchführen lassen. Schon im Kaufvertrag kann festgelegt werden, dass der Herstellerbericht als Erstprüfung übernommen wird. Dann spart sich der Betrieb die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel. Liegt diese nicht vor, ist der Betreiber des Unternehmens verpflichtet, das neue Elektrogerät mit einer fortlaufenden Nummer zu versehen und in die Bestands- und Wartungslisten einzutragen. Danach muss die Erstprüfung nach der DGUV Vorschrift 3 von einer befähigten Person oder einem Prüfbetrieb erfolgen. Der E-Check muss in regelmäßigen Abständen wiederholt werden, um sicherzugehen, dass es zu keinen Schäden durch den Betrieb gekommen ist. Die Elektrogeräteprüfung im Unternehmen stellt somit sicher, dass es zu keiner Beschädigung anderer Geräte und Anlagen sowie Verletzungen von Menschen durch das Gerät kommt.

Kann der Unternehmer auch eigenes Personal die Prüfung durchführen lassen?

Elektroprüfung Pflicht: Der Betreiber kann einen eigenen Mitarbeiter mit dieser Aufgabe betrauen. Dieser muss eine Elektrofachkraft mit mindestens einem Jahr Berufserfahrung sein. Darüber hinaus muss diese einen Prüferkurs für die DGUV Prüfung absolviert und die Prüfung bestanden haben. Diese befähigte Person ist dem eigenen Arbeitgeber im Hinblick auf den E-Check nicht weisungsgebunden. Darüber hinaus kann die Prüfung auch von einem angewiesenen Mitarbeiter mit den entsprechenden Mess- und Prüfgeräten nach der DGUV Vorschrift 3 durchgeführt werden, wenn dieser von einer befähigten Person beaufsichtigt wird.

Kann der Prüfbetrieb auch andere gesetzliche Prüfungen gleichzeitig mit der VDE Prüfung durchführen?

Ja, der Prüfbetrieb kann, soweit er über einen für die VdS Prüfung zertifizierten Mitarbeiter verfügt, auch die Prüfung nach der VdS Feuerschutzklause 3602 durchführen lassen. Das spart dem Unternehmen Zeit und Synergien können genutzt werden. Alle Ergebnisse, die aus anderen Prüfungen für das Prüfprotokoll nach der DGUV V3 verwendet werden, müssen stichprobenartig überprüft werden. Jede gesetzlich vorgeschriebene Prüfung hat einen anderen Schwerpunkt. Deshalb kann die eine auch nicht durch eine andere ersetzt werden.

Elektropruefung Pflicht

Können die Kosten für die Prüfung abgesetzt werden?

Da es sich dabei um eine Betriebsausgabe handelt, ja natürlich. Darüber hinaus werden Versicherer, die sehen, dass Sie Ihren Verpflichtungen fristgerecht und ordnungsgemäß nachkommen, die Prämien reduzieren. Weitere Kosten sparen Sie durch weniger Geräteschäden, höhere Langlebigkeit der Geräte und Verhinderung von hohen Schadenersatzforderungen durch Unfälle.

Elektroprüfung Pflicht – Wie wird geprüft?

Die Prüfung sieht vor, dass zunächst eine Sichtprüfung stattfindet. Das heißt, das Elektrogerät wird zunächst nach Mängeln oder möglichen Schäden untersucht. Danach führt der Prüfer mit speziellen Mess- und Prüfgeräten Messungen nach der DGUV Vorschrift 3 durch. Dabei werden Widerstände, Spannungen, Ströme, etc. gemessen und mit den in der DGUV V3 vorgegebenen Grenzwerten verglichen. Die erhaltenen Werte werden dann in das Prüfprotokoll aufgenommen.

Danach erfolgt die Funktionsprüfung. Die Sicherheitsvorrichtungen (Sperrriegel, Schutzschalter) werden ebenfalls überprüft. Dieses enthält das Datum der Prüfung, die Gerätenummer und -beschreibung, die Mängel, die Maßnahmen zur Mängelbehebung und die dafür gesetzten Fristen sowie das neue Prüfdatum und die Unterschrift des Prüfers. Wird der Prüfer in der Arbeit behindert oder besteht kein freier Zugang zum Not-Aus-Schalter, etc. wird dies ebenfalls im Protokoll festgehalten.

Elektropruefung Pflicht

Welche Regelwerke kommen bei der DGUV V3 Prüfung noch zur Anwendung?

Elektroprüfung Pflicht: Diese Prüfung dient der Betriebssicherheit und somit auch dem Schutz der Arbeitnehmer im Betrieb. Speziell für diese kommt auch der § 3 Abs. 1 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) zur Anwendung. Die BetrSichV (Betriebssicherheitsverordnung) sowie die Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) sind weitere Bestimmungen, die bei der DGUV V3 Prüfung angewandt werden. Die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel schützt somit Personen und Betrieb.

Elektroprüfung Pflicht – Was ist der Unterschied zwischen einem Messgerät und einem Prüfgerät?

Messgeräte liefern ausschließlich Messwerte. Prüfgeräte nehmen Messungen vor und vergleichen die Werte anschließen mit bereits vorab gespeicherten Grenzwerten. Weichen die erhaltenen Messungen zu weit davon ab, ertönt ein Warnsignal. Moderne Geräte zur DGUV V3 Prüfung können die erhaltenen Daten an externe Drucker weiterleiten oder zur Weiterverarbeitung übertragen. Die Geräte müssen für die DGUV V3 Prüfung ausgelegt, kalibriert und zertifiziert sein.

Elektroprüfung Pflicht: Welche Vorteile bringt die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel?

Die Pflicht zur Prüfung nach der DGUV Vorschrift 3 wird oft als lästig empfunden. Zum einen sorgt sie präventiv dafür, dass es zu keinen größeren Schäden an den Geräten und Anlagen sowie Verletzungen der Arbeitnehmer und Kunden kommt. Zum anderen spart die Prüfung erheblich Kosten und Zeit ein. Es kommt zu weniger kostspieligen Reparaturen und Betriebsstillständen. Beschädigungen an Isolierungen, Geräteteilen werden schon im Vorfeld entdeckt, bevor sie noch größeren Schaden anrichten können.

Die Langlebigkeit der Elektrogeräte wird erhöht. Versicherer verringern ihre Prämien, wenn alle Verpflichtungen eingehalten werden. Darüber hinaus sind die Kosten für die Prüfung steuerlich absetzbar. Es kommt zu keinen Betriebsstillständen. Mitarbeiter verbleiben länger im Betrieb, wenn dieser als sicher gilt. Die Auftragslage verbessert sich. Somit rechnen sich die Ausgaben für die DGUV V3 Prüfung. Man bezeichnet sie übrigens auch als Energys best friend.

Elektropruefung Pflicht

Was ist der Unterschied zwischen BGV A3 und DGUV V3?

Dabei handelt es sich um ein- und dasselbe. Am 1. Mai 2014 wurde die BGV A3 in DGUV Vorschrift 3 geändert. Inhaltlich blieb alles beim Alten.

Elektroprüfung Pflicht – Wonach richten sich die Prüfintervalle?

Allen Prüfungen liegt eine Gefährdungsbeurteilung zugrunde. Darin wird auch die Umgebung, die Branche und der jeweilige Bereich miteinbezogen und festgehalten, welche Risiken bestehen und wie hoch das Risiko eines Brandes, eines Blitzschlages, etc. ist. Im Büro liegen die Prüfintervalle bei zwei Jahren. In Produktionsstätten bei normalem Betrieb muss die DGUV V3 Prüfung einmal jährlich erfolgen. Am Bau werden Elektrogeräte sehr oft von einer Baustelle zur anderen transportiert und verwendet. Sie unterliegen daher viel größeren Risiken, weil sie auch immer wieder von verschiedenen Personen bedient werden. Deshalb gelten hier Prüfintervalle zwischen drei und sechs Monaten. Kommt es zu keinem Unfall oder Mängeln, können die Prüfabstände vergrößert werden. Werden Fristen öfters nicht eingehalten oder Maßnahmen trotz Abmahnung nicht gesetzt, werden die Prüfintervalle verkürzt. Hier kann es sogar zu hohen Bußgeldern oder sogar Betriebsstillständen kommen.

Elektropruefung Pflicht

Sind refurbished Elektrogeräte nach der DGUV V3 erlaubt?

Immer mehr Betriebe steigen auf sogenannte „refurbished“ Geräte um. Dabei handelt es sich einfach nur um überprüfte Gebrauchtgeräte. Werden diese durch renommierte Händler oder auf bekannten Handelsplattformen angeboten, sind diese zum Handel und Gebrauch zugelassen. Darüber hinaus wurden diese fachkundig geprüft und überholt. Deshalb unterliegen sie auch der gesetzlichen Garantiepflicht. So wie alle anderen Elektrogeräte auch müssen sie regelmäßig der DGUV V3 Prüfung unterzogen werden.

Elektroprüfung Pflicht: Kann der Prüftermin nach der DGUV Vorschrift 3 verschoben werden?

Solange es sich nicht um Monate handelt, kann der Termin natürlich aus triftigen Gründen und nach Absprache mit dem Prüfer verschoben werden. Geschieht dies, weil der Prüfer krank ist oder aus anderen Gründen unabkömmlich ist, kann dieser eine ebenfalls dazu befugte Fachkraft als Ersatzkraft entsenden. Natürlich hat er auch die Möglichkeit, den Termin zu verschieben, wenn es sich nur um ein paar Tage handelt.

Welche Anforderungen muss ein Prüfbetrieb erfüllen?

Prüfbetriebe müssen zertifizierte Elektrofachbetriebe sein und zur Abnahme von DGUV V3 Prüfungen berechtigt sein. Die Prüfer des Betriebes müssen über die bereits genannten Voraussetzungen verfügen. Der Prüfbetrieb kann eine angewiesene Person entsenden, wenn er gleichzeitig eine befähigte Person als Aufsicht mitschickt.

DGUV V3

Elektroprüfung Pflicht – Fazit

Die Prüfung nach der DGUV V3 schützt sowohl den Betrieb als auch die Menschen, die sich darin aufhalten. Das können natürlich auch die zufällig anwesenden Kunden sein. Wie vorab näher ausgeführt, werden enorm viele Kosten gespart. Darüber hinaus ist es ein gutes Gefühl, alles Menschenmögliche zur Sicherheit der Menschen im Betrieb getan zu haben. Alle gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen können an einem Tag durchgeführt werden, wenn dies durch dazu befugte Personen geschieht. Das Prestige des Unternehmens steigt dadurch. Die Auftragslage verbessert sich, da viele Auftraggeber lieber in einem sicheren Betrieb mit langjährigen, fachkundigen Mitarbeitern fertigen lassen. Durch die Einhaltung der jeweiligen Pflichtprüfungen liegen Sie immer auf der sicheren Seite!

Menü