K1600 Img 2676 Min

Das DGUV V3 Prüfgerät – Die DGUV ist der Verband der deutschen Berufsgenossenschaften. Der VDE ist der Verband der deutschen Elektrotechniker. Dazu zählt natürlich auch die Elektronik und Informationstechnik. Beide Organisationen sind fachlich in die Gesetzgebung zur Unfallverhütung in der Technik mit eingebunden. Somit ist die Fachkompetenz gegeben und die Sicherheit der Menschen sowohl im privaten als auch gewerblichen Bereich gewährleistet.

Die Vorschriften der DGUV sind in drei Teilbereiche gegliedert.

DGUV V1 – befasst sich mit den Grundzügen der Prävention.

DGUV V2 – regelt die Aufgabe der Fachkräfte für Arbeitssicherheit sowie der Betriebsärzte.

DGUV V3 (ehemals BGV A3) – umfasst die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel.

Darüber hinaus zeichnet die Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE für die Normung in Deutschland verantwortlich. In Europa ist die CENELEC die ausgebende Behörde. International ist die IEC dafür zuständig.

Welchen Sinn haben diese Vorschriften und wie werden sie kontrolliert?

Überall dort, wo Strom fließt, muss auch für die entsprechende Erdung gesorgt werden. Somit sind Bereiche, in denen kein Strom fließen soll (Mensch, Arbeitsflächen), gesichert. Schäden an den Schaltern, Steckern oder Isolierungen führen zu Kabelbränden, Kurzschlüssen und Verletzungen. Um dies zu verhindern, wurden die Gesetze, Vorschriften, Bestimmungen und Richtlinien, aber auch Normen in Zusammenarbeit mit den Berufsorganisationen erstellt. Die fachkundige Beteiligung ist ganz besonders wichtig, da diese Elektrofachleute tagtäglich sowohl in den normalen als auch außerordentlichen technischen Betrieb involviert sind.

Sie erkennen daher sofort, wenn ein Gerät schadhaft ist oder es zu einem Unfall kommen könnte. Diese Vorschriften dienen sowohl der Prävention, der Kontrolle als auch der aktiven Maßnahme im Ernstfall. Das Prüfprotokoll gibt Auskunft darüber, wann wer wo und wie geprüft hat. Darüber hinaus ist aus dem Prüfprotokoll ersichtlich, wann der nächste E-Check stattfindet und welche Maßnahmen zur Behebung der Schäden wann stattzufinden haben.

Die DGUV V3 Prüfung

Die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel sowie elektrischer Anlagen wird zunächst visuell durchgeführt. Werden die Betriebsmittel bestimmungsgemäß eingesetzt? Der E-Check beinhaltet auch die Prüfung des Gerätes selbst. Dabei wird überprüft, ob Isolierungen, Stecker oder Kabel schadhaft sind. Die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel sieht auch Wiederholungsprüfungen vor. Somit soll sichergestellt werden, dass Fristen eingehalten und notwendige Maßnahmen zur Mangelbehebung auch durchgeführt werden. Diese Prüfungen werden mit entsprechenden Prüfgeräten in regelmäßigen Intervallen durchgeführt.

DGUV V3; BGV A3, DGUV V3 Prüfgerät

Prüfgeräte nach der DGUV Vorschrift 3!

Die DGUV Prüfung sowie die VDE Prüfung muss natürlich mit den dafür geeigneten DGUV V3 Prüfgeräten durchgeführt werden. Diese unterliegen ebenfalls der Normung und regelmäßigen Prüfung. Die DGUV V3 schreibt auch vor, dass diese Geräte einer Elektrogeräteprüfung unterliegen und dass sie kalibriert sein müssen. Schließlich muss sich der Prüfer darauf verlassen können, dass die abgelesenen Werte auch stimmen. Der nach der DGUV Vorschrift 3 geprüfte Betrieb muss sicher sein, dass die Ergebnisse des Prüfers korrekt sind. Die Maßnahmen und Prüfintervalle richten sich nach den Resultaten der DGUV V3. Deshalb unterliegen die Prüfgeräte nicht nur einer Elektrogeräteprüfung, sondern müssen auch bei Bedarf nachkalibriert werden.

Welche Prüfgeräte zur DGUV V3 Prüfung gibt es?

Zunächst wird zwischen tragbaren und stationären Gerätetestern unterschieden. Bei den tragbaren Prüfgeräten nach der DGUV Prüfung gibt es Geräte, die frei beweglich im Koffer liegen und welche, die fix im Koffer montiert sind. Naturgemäß kommen die tragbaren Prüfgeräte zur Prüfung nach der DGUV Vorschrift 3 verstärkt zum Einsatz. Dabei handelt es sich um kleine kompakte Teststationen mit einfacher und rascher Bedienung. Die Vorgaben der betreffenden Normen, wie zum Beispiel der DIN VDE 0701-0702, ebenso wie Messvorgaben und weitere Prüfkriterien sind natürlich schon eingespeichert.

Es gibt Prüfgeräte, die einzig zur Testung bestimmter Betriebsmittel ausgelegt sind. Darüber hinaus gibt es handliche, kleine, kompakte Teststationen, die alle zur DGUV V3 Prüfung maßgeblichen Werte prüfen und somit für eine Vielzahl von Geräten ausgelegt sind. Prüfgeräte zur Prüfung nach der DGUV Vorschrift 3 von ein- bis dreiphasigen Betriebsmitteln testen Prüflinge mit Kaltgerätestecker, Schuko Stecker oder 16 A 1P CEE, 16 A 3CEE und 32 A 3CEE Anschlüssen. Darüber hinaus spielen die zu testenden Phasen eine entscheidende Rolle. Der Unterschied zwischen einem Mess- und einem Prüfgerät liegt darin, dass ein Messgerät einen Wert feststellt, wohingegen das Prüfgerät diesen nach der Feststellung mit einem vorprogrammierten Richtwert vergleicht.

Womit sind tragbare Prüfgeräte nach der DGUV Vorschrift 3 ausgerüstet?

DGUV V3 Prüfgeräte besitzen meistens einen Farb-Touchscreen (kapazitiv) und automatische Prüfsequenzen. Darüber hinaus wird das Prüfergebnis auf einer Speicherkarte gespeichert. Das Prüfgerät nach der DGUV V3 führt neben einer Hochspannungsprüfung, eine Isolationsprüfung und eine Durchgangsprüfung durch. Darüber hinaus führen die Geräte auch Messungen, wie zum Beispiel die Messung des Berührungsstroms, des Differenzableitstroms, des Schutzleiterstroms sowie des Ersatzableitstroms durch. Die internen und externen Entladezeiten werden natürlich ebenfalls gemessen. Das Prüfgerät führt nach der DGUV Vorschrift 3 Prüfung auch Funktionschecks bezüglich I, U, THDI, THDU, P, PF, S, Q, P sowie cos? durch.

Gerätetester zur Überprüfung der Schutzmaßnahmen (DIN VDE 0701-0702) führen Messungen nach dem Differenzstromverfahren durch. Neben den bereits erwähnten Testungen nach der DGUV Vorschrift 3 wird die Überschreitung von Grenzwerten optisch und akustisch angezeigt. Die Software zur Erstellung eines Prüfprotokolls muss natürlich inkludiert sein. Schnittstellen zur Datenübertragung (RS 232) oder direktem Ausdruck der Resultate sind heutzutage selbstverständlich. Messwertspeicher können bereits mehrere Messungen auf einmal speichern.

Prüfgeräte nach der BGV A3 zur Prüfung verfügen sehr oft über einen Stromzangenanschluss. Diese dienen zur VDE Prüfung von Geräten mit Festanschluss bzw. Drehstromprüfungen (Adapter). Darüber hinaus sind Verlängerungsleitungen sowie Kaltgeräteanschlüsse ebenfalls zu testen. Diese Geräte stehen sowohl mit halb- als auch vollautomatischem Prüfablauf zur Auswahl. Datenspeicher können bis zu 8000 Messungen speichern. Darüber hinaus stehen USB- und Barcode-Interfaces zur Verfügung.

Was kommt bei der Prüfung nach der DGUV Vorschrift 3 in Bezug auf die Prüfgeräte besonders zum Tragen?

Je größer die Anzahl der zu testenden Geräte, desto effizienter in der Handhabung müssen die DGUV V3 Prüfgeräte sein. Dazu zählen:

  • Leichte Ablesbarkeit der Ergebnisse
  • Kein Umstecken bei der Testung verschiedener Prüflinge
  • Ausdrucken in Echtzeit
  • Rasche Übertragung der Ergebnisse auf den PC
  • Viele verschiedene Testungen möglich (Zangen, Temperatur, etc.)
  • Effizientes Prüfmanagementprogramm mit Terminüberwachung
  • Optische und akustische Warnung bei Überschreitung der Richtwerte
  • Hohe Speicherkapazität

Die Premium Klasse für die DGUV V3 Prüfung verfügt bereits über:

  • Farb-Touchscreens mit 14,4 cm
  • Speicherkarten bis zu 100.000 Kunden bzw. Prüflingsdaten
  • Direkte Eingabe über Touchscreen
  • Prüfungsabläufe, Termin- und Kunden-/Prüflingsmanagement können individuell eingegeben oder geändert werden
  • Verwaltung der Messergebnisse (gut, schlecht, farblich, etc.)
  • Protokollierung und Ausdruck in Echtzeit vor Ort möglich (Bluetooth)
  • Diverse USB-Schnittstellen

Prüfer mit DGUV V3 Prüfgerät

Was ist bei der Bedienung der Prüfgeräte nach der DGUV Vorschrift 3 zu berücksichtigen?

Auch fachkundige Prüfer müssen Ihr Handwerkszeug regelmäßig überprüfen lassen. Die Messwerte müssen korrekt angezeigt werden. Die eingegebenen Basis- und Richtwerte müssen dem neuesten Stand der Technik entsprechen. Die DGUV V3 Prüfung liefert eigenartige Daten: In diesem Fall ist das Prüfgerät sofort aus dem Verkehr zu ziehen und zu überprüfen. Ersatzgeräte sind normalerweise rasch bei der Hand. Für eine Falsch- oder Fehlanzeige kann es verschiedene Ursachen geben. Meistens handelt es sich um einen Kalibrierfehler oder Anzeigeproblem. Ein Problem bei der Energieversorgung des Prüfgerätes liefert auch öfter falsche Ergebnisse.

Wie sieht die Wartung der Prüfgeräte nach der DGUV V3 aus?

Neben der regelmäßigen Überprüfung sowie der Kalibrierung bei Dauereinsatz einmal jährlich, ist keine weitere Wartung notwendig. Das Gerät sollte sauber und trocken gehalten werden. Prüfgeräte für den professionellen Einsatz werden meistens im handlichen, kompakten Koffer geliefert. Somit kann es eigentlich zu keinen Beschädigungen oder Verschmutzungen von außerhalb kommen. Diese Koffer sind robust, widerstandsfähig und witterungsbeständig. Die DGUV V3 Prüfung sieht bei den Prüfgeräten keine Prüfung dieser Behältnisse vor. Die Geräte werden auf Funktionstüchtigkeit und Schäden am Gerät selbst überprüft.

Können die Prüfgeräte in einen anderen Koffer integriert werden?

Da Prüfgeräte zur DGUV V3 Prüfung ziemlichen Dauereinsatz ausgesetzt sind, unterliegen sie natürlich auch dem Verschleiß. Wird der Koffer jedoch stark beschädigt, kann dieser von der Herstellerfirma natürlich getauscht werden. Bei DGUV V3 Prüfgeräten handelt es sich um Hochpräzisionsgeräte. Daher kommt dem Schutz der Geräte ein hoher Stellenwert zu. Ist der Koffer beschädigt, ist die Funktionstüchtigkeit der Geräte nicht mehr gewährleistet. Die Herstellerfirmen erledigen das in der Regel relativ rasch und unkompliziert. Eine Kombination mehrerer Geräte nach der DGUV V3 ist nach Hersteller realisierbar.

Fazit

Bei der DGUV V3 Prüfung kommt den Prüfgeräten eine entscheidende Rolle zu. Deshalb müssen sie der DGUV V 3 entsprechen und verlässliche Resultate liefern. Regelmäßige Überprüfungen mit DGUV V3 Prüfgeräten sind daher ebenfalls unumgänglich. Im Falle einer Fehlfunktion oder falscher Ergebnisse ist das Gerät bis zur Klärung der Ursache nicht mehr einsetzbar. Moderne Geräte verfügen über die Möglichkeit, selbst Daten zu konfigurieren, Programme zu ändern, vor Ort auszudrucken bzw. Daten in Echtzeit zu übermitteln.

Menü