Prüfservice ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel

Pruefservice ortsveraenderlicher elektrischer Betriebsmittel

Prüfservice ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel – Gewerbebetriebe sind nach der DGUV Vorschrift 3 gesetzlich zur Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel verpflichtet. Dieser E-Check kann durch eine betriebsinterne befähigte Person oder durch einen externen Prüfservice durchgeführt werden.

Was sind ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel?

Dazu zählen alle Elektrogeräte, die transportiert werden können. Vor allem im Baustellenbereich ist es gang und gäbe, dass elektrisch betriebene Baumaschinen ständig von einer Baustelle zur nächsten gebracht werden. Diese unterliegen natürlich einem viel höheren Verschleiß als jene, die fix montiert (ortsfest) sind oder nicht so leicht transportiert werden können. Die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel sieht auch die Kontrolle von Waschmaschinen, Kaffeemaschinen, Staubsaugern, Druckern, etc. vor. Das heißt, auch die Betriebsküche, die Kaffeeküche und natürlich auch die Buchhaltung und Büroräume unterliegen mit deren Elektrogeräten der Prüfpflicht.

Pruefservice ortsveraenderlicher elektrischer Betriebsmittel

Warum wird nach der DGUV Vorschrift 3 geprüft?

In großen Betrieben gibt es eine Vielzahl an Schaltern, Geräten und Kabeln. Es ist unmöglich neben dem normalen Geschäftsbetrieb zu überprüfen, ob irgendwo ein Defekt vorliegt, der einen Schaden verursachen könnte. Aufgrund einer Vielzahl von Unfällen, Kabelbränden und Kurzschlüssen hat der Gesetzgeber mit dem Dachverband der Berufsgenossenschaften sowie dem Verband der Elektrotechniker, Elektroniker und Informationstechniker die Grundlage für eine verbesserte Betriebssicherheit geschaffen. Darüber hinaus wurde der Dachverband umbenannt und natürlich das Hauptregelwerk ebenfalls. Somit wurde die BGV A3 in DGUV V3 geändert. Inhaltlich hat sich jedoch nichts geändert.

Wann wird nach der DGUV V3 geprüft?

Die Basis zur Festlegung der Prüfintervalle nach der BGV A3 bildet die Gefährdungsbeurteilung. Dabei fließen auch die Umgebungseinflüsse, die Branche, der Bereich, der Transport, die Häufigkeit der Verwendung, etc. ein. In Büros ist die DGUV Prüfung bzw. VDE Prüfung zweimal jährlich vorgesehen. In Werkstätten oder Produktionsbetrieben ist diese einmal pro Jahr geplant. Auf Baustellen muss die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel alle drei bis sechs Monate stattfinden.

Jedes neue elektrische Betriebsmittel muss jedoch vor Inbetriebnahme nach der DGUV V3 einer Erstprüfung unterzogen werden. Normalerweise wird jedes Gerät, jede Anlage und jede Maschine vor dem Verlassen der Produktionsstätte auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft. Darüber hinaus muss darüber eine entsprechende Dokumentation vorhanden sein. Dieser Prüfbericht kann als Basis für die Festlegung der Intervalle im Betrieb des Käufers dienen. Dieser Punkt kann auch Bestandteil des Kaufvertrages sein.

Pruefservice ortsveraenderlicher elektrischer Betriebsmittel

Welche Prüfungen darf der Prüfservice nach der DGUV Vorschrift 3 durchführen?

Das hängt vom jeweiligen Prüfbetrieb ab. Es muss sich dabei um einen zertifizierten Fachbetrieb handeln, der zudem zur DGUV V3 Prüfung zugelassen ist. Der Gesetzgeber hat darüber hinaus eine Reihe anderer Prüfungen verpflichtend eingeführt, die regelmäßig durchzuführen sind. Der Prüfservice darf auch alle anderen Prüfungen, wie zum Beispiel nach der VdS Feuerschutzklausel 3602, sofern er dazu ermächtigt ist oder einen speziellen Prüfer dafür eingestellt hat. Der Prüfservice ist dem zu prüfenden Unternehmen nicht weisungsgebunden.

Was passiert, wenn der Prüfpflicht nach der DGUV Vorschrift 3 nicht nachgekommen wird?

Zunächst wird ein Bußgeld verhängt. Wird die Prüfpflicht nach der DGUV V3 wiederholt missachtet, kann der Betrieb sogar geschlossen werden. Das kann aber auch dann geschehen, wenn die DGUV V3 Prüfung zwar stattfindet, die Mängel aber nicht oder nur teilweise beseitigt werden und das öfter passiert. Kommt es in der Zwischenzeit zu Unfällen, vielleicht sogar mit Todesfolge, drohen sogar empfindliche Geldstrafen sowie Gefängnisstrafen. Die DGUV V3 Prüfung ist keine Schikane, sondern eine Präventivmaßnahme zur Gewährleistung der Betriebssicherheit.

Pruefservice ortsveraenderlicher elektrischer Betriebsmittel

Prüfservice ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel – Was sieht die DGUV V3 Prüfung konkret vor?

Die Elektrogeräteprüfung gliedert sich in mehrere Abschnitte. Sie muss entsprechend fachkundig dokumentiert und wiederholt werden. Die einzelnen Abschnitte sehen wie folgt aus:

  • Sichtkontrolle,
  • Erprobung,
  • Messung sowie
  • Dokumentation.

Prüfservice ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel – Was ist ein Prüfprotokoll?

Der Prüfbericht dient der Dokumentation und stellt das wichtigste Beweismittel in einem Schadenersatzprozess dar. Darin wird genau festgehalten, wann, was und wie der Prüfer kontrolliert hat. Darüber hinaus sind darin auch die Maßnahmen zur Mängelbehebung sowie deren Fristen vermerkt. Das Datum der nächsten Prüfung sowie die Unterschrift des Prüfers vervollständigen das Prüfprotokoll.

Pruefservice ortsveraenderlicher elektrischer Betriebsmittel

Prüfservice ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel – Kann der Prüfbericht angefochten werden?

Das ist natürlich möglich. Jeder Prüfer haftet mit seiner Unterschrift für die Richtigkeit seiner Angaben. Im Falle eines Unfalls muss er mit erheblichen Konsequenzen für seine zukünftige Laufbahn rechnen. Deshalb halten Prüfberichte über diese Art von Prüfung einer Anfechtung meistens stand.

Welche Verantortung kommt einem Prüfservice nach der DGUV zu?

Der Betreiber oder Eigentümer eines Unternehmens hat nach der DGUV Vorschrift 3 dafür zu sorgen, dass alle ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmittel ordnungsgemäß und fristgerecht kontrolliert werden. Die Betriebssicherheit muss jederzeit gewährleistet sein. Er hat das Recht, diesen E-Check einem externen Prüfbetrieb zu übertragen. Das bedeutet aber auch, dass er diesen Betrieb mit größter Sorgfaltspflicht nach der DGUV V3 auswählen muss. Der Prüfservice muss ein zertifizierter und dazu berechtigter Fachbetrieb sein. Der Unternehmer kann alle anstehenden Prüfungen einem qualifizierten Prüfbetrieb übertragen. Die Elektrogeräteprüfung muss sicherstellen, dass mit keinen defekten Geräten, Anlagen oder Maschinen gearbeitet wird. Die Arbeitssicherheit muss garantiert werden können.

Welche Regelwerke müssen bei der DGUV V3 Prüfung noch beachtet werden?

Regelwerke sind alle Vorschriften, Bestimmungen, Richtlinien, Gesetze sowie Verordnungen und Normen, nach denen verpflichtende Prüfungen durchgeführt werden. Dazu gehört neben der DGUV V3, die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), die TRBS (Technische Betriebssicherheit), die VdS Feuerschutzklausel sowie sämtliche DIN VDE Normen für die jeweilige Art von Betriebsmitteln. Arbeitnehmer, Kunden, Botendienste, etc. müssen im Betrieb sicher ihrer jeweiligen Tätigkeit nachgehen können. Alle Betriebsmittel (Geräte, Anlagen, Maschinen) müssen gefahrlos bedient werden können. Der Feuerschutz muss gegeben sein. Die Sicherheitsvorrichtungen müssen in einwandfreiem Zustand und jederzeit einsatzbereit sein.

Welchen Stellenwert nehmen die Unfallversicherungsgesellschaften bei der DGUV V3 Prüfung ein?

Seit geraumer Zeit sind sie in Deutschland Teil des deutschen Dachverbands der Berufsgenossenschaften. Die 27 Unfallversicherer sind vor allem für die Ausarbeitung technischer Normen zuständig und haben ein fachliches Mitspracherecht bei der Gesetzgebung im technischen Bereich. Die UVV stellt einen wichtigen Teil bei der Prüfung dar. Teil der DGUV Prüfung bzw. VDE Prüfung ist die Überprüfung und Erprobung der Sicherheitsvorrichtungen und -vorkehrungen. Die Unfallverhütung nimmt in einer Werkstätte oder einem Produktionsbetrieb einen hohen Stellenwert ein. Aber auch in einem reinen Büro kann leicht ein Unfall passieren. Wenn kraftbetätigte Leitern falsch oder nicht im richtigen Augenblick ausfahren oder wenn elektrische Tritte plötzlich wieder einfahren.

DGUV V3

Prüfservice ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel – Fazit

Dem Prüfservice kommt eine große Verantwortung zu, die er vom Betreiber überantwortet bekommen hat. Externe Prüfer sind nicht ständig im Betrieb anwesend. Das ist ein großer Vorteil. Somit fallen Veränderungen rascher ins Auge. Der Nachteil ist, dass oft betriebsinterne Entscheidungen getroffen werden, die sich nachteilig auf die Sicherheit nach der DGUV Vorschrift 3 auswirken. Bei dieser Art von Prüfung muss der externe Prüfer in der Lage sein, auch diese Veränderungen wahrzunehmen und gegebenenfalls nachzubessern. Die Betriebssicherheit steht immer an oberster Stelle, das gilt auch für betriebsfremde Prüfbetriebe.

Menü